Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Stadtrat entschuldigt sich bei Özil und Gündogan

Bebra/Frankfurt/Main. Auf Facebook vergreift sich ein osthessischer Kommunalpolitiker der SPD schwer im Ton und beleidigt zwei Nationalspieler. Er entschuldigt sich, erledigt ist die Sache damit aber womöglich noch nicht.

Stadtrat entschuldigt sich bei Özil und Gündogan

Sorgten mit ihrem Erdogan-Besuch für höchst unterschiedliche Reaktionen: Mesut Özil und Ilkay Gündogan. Foto: Arne Dedert

Ein SPD-Politiker aus dem osthessischen Bebra hat die beiden Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan wegen ihres Treffens mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan schwer beleidigt.

Der Erste Stadtrat Bernd Holzhauer kommentierte auf seinem privaten Facebook-Account die vorläufige Auswahl des DFB für die Weltmeisterschaft mit den Worten: „das vorläufige deutsche Aufgebot zur WM - 25 Deutsche und zwei Ziegenficker“. Er entschuldigte sich am Donnerstag dafür.

Holzhauer sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Das war eine Situation, wo mir die Pferde durchgegangen sind und wo ich vielleicht nicht gleich überlegt habe.“ Auch die hessische SPD entschuldigte sich bei Özil und Gündogan. „Was Bernd Holzhauer auf Facebook gepostet hat, ist absolut inakzeptabel und missachtet alle politischen, gesellschaftlichen und menschlichen Werte, für die unsere Partei steht“, erklärte SPD-Generalsekretärin Nancy Faeser.

Trotz Entschuldigung bleibe ein Schaden. „Deshalb erwarte ich, dass die Verantwortungsträger der SPD in Bebra jetzt sehr kritisch und sehr schnell überprüfen, welche Konsequenzen aus dem Vorgang zu ziehen sind.“

Holzhauer betonte, nicht ausländerfeindlich zu sein. Er sei verärgert gewesen, dass sich die beiden deutschen Kicker mit einem Staatspräsidenten von zweifelhaftem Ruf fotografieren ließen. „Aber ich möchte das jetzt auch nicht schönreden: Das war scheiße. Ich möchte mich bei allen entschuldigen, die sich dadurch beleidigt fühlen. Die Wortwahl war nicht gut.“ Er bereue die Sache.

Der bereits vor einigen Tagen erschienene Eintrag auf dem privaten Account des Kommunalpolitikers ist mittlerweile gelöscht. Die „Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA)“, die zuvor berichtet hatte, veröffentlichte ein Bildschirm-Foto des Kommentars.

Özil und Gündogan hatten dem türkischen Staatspräsidenten Erdogan in London Trikots ihrer Vereine FC Arsenal und Manchester City überreicht. Die von Erdogans Partei veröffentlichten Bilder hatten schnell ein harsches Echo ausgelöst. Auf dem Trikot, das Gündogan an Erdogan überreicht hatte, stand handschriftlich über der Signatur auf Türkisch: „Für meinen verehrten Präsidenten - hochachtungsvoll“.

Die örtliche CDU forderte Holzhauer zum Rücktritt auf. Der CDU-Vorsitzende des Kreisverbands Hersfeld-Rotenburg, Timo Lübeck, sagte am Donnerstag: „Wer so menschenverachtend über deutsche Nationalspieler mit Migrationshintergrund redet, sollte überlegen, ob er in einem öffentlichen Amt tragbar ist.“ Holzhauer sagte, er wolle nicht von seinem Ehrenamt zurücktreten, er werde sich bessern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sotschi. Vom Pechvogel zum Torhelden: Marco Reus hat vier Jahre nach seinem schmerzhaften Turnier-Aus für das erste große deutsche WM-Glück in Russland gesorgt. Und Toni Kroos sorgte dann am Samstag in Sotschi für den emotionalen Höhepunkt.mehr...

Sotschi. Für Joachim Löw war es eines der wichtigsten Spiele in seiner Karriere als Bundestrainer. Der Sieg Mexikos gegen Südkorea hatte den Druck auf die DFB-Elf noch einmal gewaltig erhöht. Und in der Nachspielzeit erlöste Toni Kroos den Weltmeister.mehr...