Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Unterricht im Rampenlicht

Stadtlohn Ein blauer LKW, bemalt mit orangen Flammen, ein großes rot-blaues Zelt in dessen Inneren leuchtend bunte Lichter zu sehen sind, und mehrere Wohnwagen - der Zirkus «Alois Casselly» ist zu Gast in Stadtlohn. Doch die Artisten haben ihre Zelte nicht irgendwo aufgeschlagen, sondern direkt auf dem Schulhof der Gescher-Dyk-Schule.

13.06.2007

Das bunte Treiben bietet einen Kontrast zu dem grauen Schulgebäude, in dem in dieser Woche der Ausnahmezustand herrscht.

Denn im Zirkus Casselly sind die Kinder die Hauptakteure. Seit Anfang der Woche erarbeiten die Schüler ein Zirkusprogramm, bei dem sie unter den verschiedensten Attraktionen wie Trapez, Luftreif, Drahtseil oder Hula-Hoop wählen durften. Eingeteilt in drei Gruppen üben die Kinder jeden Tag zwei Stunden lang mit den Zirkusartisten.

Schulleiter Oliver Puthen bewundert ihre bisherige Leistung: «Ich ziehe meinen Hut vor den Schülern. Die Fortschritte, die sie machen, sind Wahnsinn.» Auch Jessica Casselly, die mit den Kinder probt, ist zufrieden: «Die Arbeit mit den Kleinen ist unproblematisch und macht sehr viel Spaß.» Am ersten Tag seien die Schüler zwar noch etwas skeptisch und aufgeregt gewesen, aber das habe sich bereits am folgenden Morgen gelegt.

Ziel des Projekts ist es, das Selbstvertrauen der Kinder zu stärken. Die Arbeit scheint bereits erste Früchte zu tragen. Marius Sicking, Schüler der Grundschule und «Azubi-Artist» am Trapez, erklärt selbstbewusst, er habe überhaupt keine Angst vor der etwa zwei Meter über dem Boden schaukelnden Stange gehabt.

«Die Aufführung des «Mitmachzirkus» soll bunt und fröhlich werden, sodass sie für Eltern, Lehrerinnen und Lehrer, und besonders für die Kinder einen prägenden Höhepunkt in ihrer Grundschulzeit darstellt», so Oliver Puthen. rw

Lesen Sie jetzt