Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lesenswerte Geschichte(n)

STadtlohn 175 Jahre alt wird der Schützenverein St. Michael Hundewick - aus diesem Anlass hat der Verein eine Festschrift herausgegeben, die weit mehr als die Geschichte des Schützenvereins beleuchtet.

29.06.2007

Denn vieles ist auch zu lesen über die kleinste Bauerschaft Stadtlohns, die sich südlich des Stadtkerns erstreckt in einem schmalen Streifen und acht Kilometer lang ist, in der Breite hat sie zwei Kilometer bis nur 700 Meter aufzuweisen. Gescher-Estern, Vreden- Großemast und drei Südlohner Bauerschaften grenzen an Hundewick - an Nachbarn mangelt es den Hundewickern nicht.

Jubiläum um Juli

Und so ist sicher auch gut feiern beim Jubiläumsschützenfest, das vom 20. bis 23. Juli gefeiert wird. Schon Wochen vor dem Fest ist das Buch erschienen und schon fast vergriffen. Das Interesse der Bewohner der Bauerschaft am Buch ist rege. Sie erfahren auf 173 reich bebilderten Seiten Wissenswertes über ihre Heimatbauerschaft, über die politische Entwicklung der «Gemeinde Hundewick», die 1964 ihre Selbstständigkeit verlor und 1969 offiziell Ortsteil von Stadtlohn wurde. 1749 zählte Hundewick 215 Einwohner, 100 Jahre später waren es 275, 1950 431 Einwohner in 73 Haushalten und im Jahr 2006 zählte Hundewick 365 Einwohner in 96 Haushalten. Dieses und vieles mehr haben die Autoren Karl-Heinz Ellerkamp, Ludger Heming, Heinrich Höing und Engelbert Kerkeling für die Festschrift zusammengetragen. Manch einer mag in Erinnerungen schwelgen, wenn beim Blättern der Kapitel über den Bahnhof Hundewick oder gar die Schule, der ein eigenes Kapitel gewidmet wurde. Von 1909 bis 1971 wurden die Hundewicker vor Ort unterrichtet - viele Klassenfotos sind im Buch abgebildet.

Friedenseiche mahnt

Kriege und Ehrenmale sind eine weiteres Kapitel im Buch. Die Friedenseiche zum Beispiel wurde zum Ende des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 gepflanzt - sie sollte die Menschen ermahnen, immer friedlich zusammen zu leben. ewa

Auf die Geschichte des Schützenvereins wird die Münsterland Zeitung ausführlich in einer losen Serie eingehen.

Lesen Sie jetzt