Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Heimatfreunde erkunden Reken

28.06.2007

S tadtlohn Im Rahmen seines Jahresprogramms besuchte der Stadtlohner Heimatverein jüngst die Gemeinde Reken. Walter Hülsermann empfing die Gruppe am Haus Uphave, einem 1742 erbauten Kötterhaus, das noch bis 1971 bewohnt war. Dazu gehört ein Bauerngarten und Biotop. Heute gehört Haus Uphave der Gemeinde, wird als Begegnungsstätte genutzt und vom Heimatverein betreut.

Das nächste Ziel war die Wehrkirche «Simon und Judas» aus dem 12. Jahrhundert. Die Stadtlohner Heimatfreunde lernten die wechselvolle Geschichte dieses Bauwerks kennen und bewunderten die dort in Glasvitrinen ausgestellten wertvollen sakaralen Gegenstände wie die Kanzel, die aus der Stiftskirche in Vreden stammt.

Der Vorsitzende des Stadtlohner Heimatvereins, Hermann Hintemann, machte auf einen großen Gedenkstein auf dem Gelände der Kirche aufmerksam, der an den ehemaligen Pfarrer Hermann Harrier aus Stadtlohn erinnert, der von 1861 bis 1920 in Reken wirkte. Er sah die Not der Bevölkerung und machte deshalb Forschungen, um die moorigen Brachflächen fruchtbarer zu machen, bestellte Kunstdünger für die Landwirte, gründete die Genossenschaft, baute das Krankenhaus, die Sparkasse und war Mitbegründer der sozialen Einrichtung Maria Veen.

Nach einem Kaffeetrinken führte Walter Hülsermann die Stadtlohner Besucher zu der um 1750 erbauten Turmwindmühle, in der bis 1945 Korn und Grütze gemahlen wurde. Die Gemeinde pachtete die Mühle und das umliegende Gelände im Jahre 1969. Das Gebäude wurde aufwändig restauriert und vom Heimatverein wieder liebevoll mit alten hauswirtschaftlichen und landwirtschaftlichen Gerät eingerichtet. Heute gilt die Rekener Mühle als eine der schönsten in NRW. Auf dem umliegenden, sehr gepflegten Gelände sind verschiedene historische Gebäude, wie ein Backhaus, eine Muuseschoppe, ein Geräteschuppen und vieles mehr zu besichtigen. Die Stadtlohner erinnerten sich an viele Gegenstände, die auch in den eigenen Familien und auf den Höfen früher benutz wurden, so dass sich eine lebhafte Diskussion anschloss.

Lesen Sie jetzt