Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

12 500 Euro für guten Zweck «erlaufen»

27.06.2007

Stadtlohn «Bis wann darf man zur letzten Runde starten?», fragten zahlreiche Schüler um die Mittagszeit an einer soeben von ihnen passierten Station. Ihr Ziel war, die ohnehin schon erbrachte gute Leistung zu steigern.

Wie seit einigen Jahren üblich, initiiert die Schülervertretung zum Abschluss des Schuljahres einen Sponsorenlauf. Unter Federführung von SV-Lehrer Rolf Sieverding begannen unverzüglich die doch recht umfangreichen Vorbereitungen.

Einsatz für Ausbildung

Einerseits sollte aus dem Erlös das Hospiz in Stadtlohn finanzielle Unterstützung erfahren; andererseits auch Franz Anstett für seine Hilfsprojekte in Peru. Franz Anstett, der in den 90er Jahren in der St. Otger-Pfarre Kaplan war, ist inzwischen Generalvikar in einem peruanischen Bistum. In seinem letzten Rundbrief berichtet er von den dortigen Lebensverhältnissen und der notwendigen Hilfe für Jugendliche in der Ausbildung. In dem Schreiben heißt es: «Da müssen sie (die Jugendlichen) in die nächstgrößere Stadt. Die Familie muss für Zimmer und Essen aufkommen und ich zahle mit den Spendengeldern den Monatsbeitrag für das Ausbildungsinstitut.»

Nach dem Lesen dieser Zeilen fühlten sich die Realschüler solidarisch mit den gleichaltrigen Peruanern. Direkt im Anschluss an die zweite Unterrichtsstunde machten sich die Jungen und Mädchen dann auf den Weg, nicht zuletzt motiviert durch die Spendenbereitschaft der in den Tagen zuvor ermittelten Sponsoren.

3400 Kilometer

Insgesamt legten die Schüler eine Strecke von mehr als 3400 Kilometern zurück und erzielten einen Erlös von mehr als 12 500 Euro. Beste Einzelläufer waren Jonas Eckel und Anna Eismann mit 24,5 und 21 Kilometern.

Schulleiter Friedhelm Schweins kann die Spendengelder persönlich vor Ort übergeben: Gemeinsam mit dem ehemaligen Dechanten Clemens Röer macht er sich in den Ferien zu einem Besuch von Kaplan Anstett nach Südamerika auf. Nach seiner Rückkehr kann er dann von der Verwendung des Geldes berichten.

Lesen Sie jetzt