Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Staatsanwaltschaft: Bürgermeister-Angriff war wohl spontan

Hagen. Die Staatsanwaltschaft Hagen stuft den Angriff auf den Bürgermeister der sauerländischen Stadt Altena, Andreas Hollstein (CDU), als spontan und nicht von langer Hand geplant ein. Das sagte Oberstaatsanwalt Gerhard Pauli am Dienstag in Hagen und fügte hinzu, bislang gebe es keine Hinweise, dass der Täter Verbindungen in die organisierte rechte Szene gehabt habe. Die Staatsanwaltschaft habe den dringenden Tatverdacht des versuchten Mordes bejaht. Zudem lägen niedrige Beweggründe vor, da der Beschuldigte seine Tat mit der Flüchtlingspolitik des Bürgermeisters gerechtfertigt habe.

Staatsanwaltschaft: Bürgermeister-Angriff war wohl spontan

Der Bürgermeister von Altena, Andreas Hollstein (CDU). Foto: Bernd Thissen/Archiv

Verbindungen des Beschuldigten in die rechte Szene seien bislang nicht ermittelt worden, sagte Pauli. Die Staatsanwaltschaft gehe davon aus, dass es sich um eine Spontantat handele, da der Täter erst im Imbiss bemerkt habe, dass es sich bei dem anderen Imbissbesucher um den Bürgermeister gehandelt habe. Es sei keine Planung von langer Hand erkennbar, aber auch da würden die Ermittlungen weitergeführt.

Hollstein war am Montagabend in einem Döner-Grill in Altena von einem 56-jährigen Mann angegriffen worden und erlitt eine Schnittwunde am Hals. Er kam ins Krankenhaus, wurde nach wenigen Stunden wieder entlassen. Hollstein hatte erzählt, der Täter habe ihn in dem Imbiss vor dem Messerangriff gesagt: „Sie lassen mich verdursten und holen 200 Flüchtlinge nach Altena.“

Oberstaatsanwalt Pauli sagte, der Täter sei leicht alkoholisiert gewesen, mit 1,1 bis 1,2 Promille. Er habe psychische Probleme gehabt. Daher werde nun eine psychiatrische Untersuchung beantragt, um Klarheit über seine Schuldfähigkeit zu bekommen. Bislang sei der Mann nicht gravierend strafrechtlich in Erscheinung getreten, lediglich mit Trunkenheitsdelikten.

Die 18 000-Einwohner-Stadt Altena wurde bundesweit bekannt, weil sie mehr Flüchtlinge aufnimmt, als sie nach dem Verteilschlüssel aufnehmen müsste. Damit soll unter anderem der starke Bevölkerungsschwund gestoppt werden. Mit seiner auf eine schnelle Integration der Flüchtlinge ausgerichteten Politik hat sich Hollstein auch Feinde gemacht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mönchengladbach. Borussia Dortmund hat sich in der Fußball-Bundesliga zumindest vorübergehend auf Tabellenplatz zwei hinter dem FC Bayern München verbessert. Der BVB gewann am Sonntag bei Borussia Mönchengladbach mit 1:0 (1:0) und blieb auch im achten Bundesliga-Spiel unter Trainer Peter Stöger ungeschlagen. Marco Reus erzielte mit seinem ersten Pflichtspieltor seit 247 Tagen den einzigen Treffer (32. Minute). Vizemeister RB Leipzig kann mit einem Sieg bei Eintracht Frankfurt im ersten Montagsspiel der Bundesliga-Historie aber wieder an den Dortmundern vorbeiziehen.mehr...

Düsseldorf. Der KFC Uerdingen hat am Sonntag einen Fehlstart in den zweiten Saisonabschnitt der Fußball-Regionalliga West hingelegt. Der Krefelder Club kletterte zwar an die Tabellenspitze, kam im Duell der früheren Bundesligisten gegen die SG Wattenscheid aber nicht über ein 3:3 (2:1) hinaus und erlitt im Aufstiegskampf zur 3. Liga einen Dämpfer. Das Spiel des bisherigen Tabellenführers Viktoria Köln gegen RW Oberhausen wurde ebenso wie fünf weitere Partien des 22. Spieltags am Wochenende wegen Unbespielbarkeit der Plätze abgesagt.mehr...

Netphen. Bei einem Hausbrand in Netphen im Kreis Siegen-Wittgenstein hat die Feuerwehr in der Nacht zu Sonntag nicht nur die Flammen bekämpft - zu schaffen machten den Einsatzkräften auch Temperaturen noch unter zehn Grad minus. Sie ließen das Löschwasser zum Teil gefrieren und brachten vereinzelt Schläuche zum Platzen, die ersetzt werden mussten. Zudem seien die Helfer bei der Eiseskälte nass geworden. „Wir hatten vor Ort auch erheblich mit Glatteisbildung zu kämpfen“, sagte Löschzugführer Sebastian Reh am Sonntag. Der Einsatz dauerte mehrere Stunden.mehr...