Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sprossensalat mit Nüssen

<b>Zubereitung</b>

Zwiebel sehr fein würfeln. Paprika in feine Streifen schneiden. Sellerie in dünne Scheiben schneiden. Schnittlauch in feine Röllchen schneiden. Einen Teil Öl, Essig und Honig verrühren und das klein geschnittene Gemüse, Salz und Pfeffer zugeben.

Das weiße Ende der Chicoréeblätter abschneiden. Chicorée-, Eichblatt- und Friséesalatblätter waschen und gut abtropfen lassen. Sprossen waschen und trockentupfen.

Einige Nüsse zusammen mit der Petersilie zerkleinern und die Teller damit gleichmäßig bestreuen. Die Salate einzeln in der Salatsoße anmachen. Die Salatblätter auf den Tellern anrichten und die Sprossen verteilen.

Die restlichen Nüsse grob hacken, ohne Fett in einer Pfanne anrösten und über den Salat verteilen. Die Tomaten halbieren, verteilen und mit Petersilieblättern garnieren. Das Gemüse aus der Salatsoße nehmen und über den Salat geben.

Zubereitungszeit: 20 Minuten.

 

Zutaten für 2 Personen

1/2 kleine Zwiebel

1 kleine gelbe Paprikaschote

1/2 kleine Stange Staudensellerie

1/2 Bund Schnittlauch

1 1/2 EL Haselnuss- oder Walnussöl

3 EL Apfelessig

1/2 TL Honig

1 Prise Zucker

Meersalz, weißer Pfeffer

1/2 Chicorée

50 g Eichblattsalat

100 g Friséesalat

25 g Rucola

50 g frische Sprossen

30 g Haselnusskerne

30 g Walnüsse

1/2 Bund Petersilie

4 Kirschtomaten

(C) Wissen Media Verlag GmbH/Hampp Media GmbH

Unser Buchtipp zum Thema: PfundsFit ? Das Kochbuch, Lecker-leichte Küche zum Schlankessen, Hampp Verlag, Stuttgart

ISBN 3-936682-52-6

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bonn (dpa/tmn) Wer frische Kräuter auf dem Fensterbrett oder Balkon züchtet, kann nicht immer alle frisch verbrauchen. Dann kann man sie trocknen - am besten in Bündeln. Tipps dazu gibt der Verbraucherinformationsdienst aid.mehr...

Bonn (dpa/tmn) Einige sind saurer als andere, wirklich süß werden sie aber nie. Deshalb sind Stachelbeeren in der Küche eine Herausforderung. Für Köche gibt es hier fünf Tipps, wie sie die sauren Früchtchen verarbeiten können.mehr...