Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Sprengstoffgürtel-Attrappe in Flüchtlingsheim: Großeinsatz

Wegberg. Aufregung in einem Flüchtlingsheim im Kreis Heinsberg: Mit einer Sprengstoffgürtel-Attrappe hat ein Bewohner einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach am Mittwoch sagte, hatte der Iraker einer ehrenamtlichen Mitarbeiterin der Unterkunft in Wegberg ein Handy-Foto von der Attrappe gezeigt. Er bat die Frau demnach, ihn zu filmen, wie er mit dem Gürtel zur Taschengeld-Ausgabestelle geht. Daraufhin alarmierte die Einrichtungsleitung die Polizei.

Diese rückte am Dienstag mit einem Großaufgebot an, schickte auch Feuerwehr, Rettungswagen und ein Entschärferteam zur Unterkunft. Im Zimmer des Irakers fanden die Beamten die Attrappe. Der Mann gab an, er sei in seiner Heimat am Theater tätig gewesen und habe den Gürtel aus Anlass des Welttheatertages am 27. März gebastelt.

Nach bisherigen Ermittlungen habe der Mann sich nicht strafbar gemacht, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Er sei inzwischen wieder in die Aufnahmeeinrichtung zurückgekehrt. Mehrere Medien hatten über den Einsatz berichtet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Ein komplettes Luchsfell samt Schädel haben Zollbeamte in einer Frachtsendung am Düsseldorfer Flughafen gefunden. Die Zollbeamten waren in der vergangenen Woche auf den Fund gestoßen, als ein 42-jähriger Düsseldorfer das Paket abholen wollte, wie das Hauptzollamt Düsseldorf am Freitag mitteilte. Auf Nachfrage gab der Mann an, dass die Sendung aus Kasachstan neben gebrauchter Kleidung auch zwei Teppichfelle enthalte. Bei einer Kontrolle fanden die Beamten dann die Felle eines eurasischen Luchses und eines Steppenzebras. Das Luchsfell wurde vom Zoll beschlagnahmt.mehr...

Köln. Eine Rollerfahrerin ist bei einem Zusammenstoß mit einem Auto in Köln-Rodenkirchen schwer verletzt worden. Die 50-Jährige sei am frühen Freitagmorgen beim Abbiegen von einem Autofahrer übersehen und erwischt worden, teilte die Polizei mit. Die Rollerfahrerin musste demnach noch an der Unfallstelle reanimiert werden und kam anschließend in ein Krankenhaus. Nach Polizeiangaben ist sie aber außer Lebensgefahr. Der 21-jährige Autofahrer blieb unverletzt.mehr...

Wuppertal. Drei Wochen nach dem Mord an einem Wuppertaler Rentner prüfen die Ermittler, ob das Opfer bei seiner letzten Busfahrt auf seinen Mörder getroffen ist. Videoaufnahmen aus dem Bus lägen der Mordkommission vor, sagte eine Sprecherin der Wuppertaler Staatsanwaltschaft auf Anfrage. Der alleinstehende 83-Jährige war vor seinem Tod mit dem Bus in Richtung seiner Wohnung unterwegs. Ob er damals an seiner Wohnung ankam, ist unklar. „Wir wissen nicht, wo der Tatort ist.“mehr...