Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Sprecherin: Trumps „größerer Atomwaffenknopf“ ist Faktum

Washington.

Nach Donald Trumps Äußerung, er habe einen größeren Atomwaffenknopf als Nordkoreas Führer Kim Jong Un, hat seine Sprecherin den US-Präsidenten gegen Kritik verteidigt. Der Vergleich sei kein Spott, sondern ein Faktum. Auf eine Reporterfrage, ob man sich um Trumps geistige Gesundheit sorgen müsse, antwortete sie, das müsse vielmehr für Kim Jong Un gelten. Kim habe wiederholt Drohungen ausgestoßen und Raketen getestet. Viele Experten verwiesen darauf, dass Trump im Falle eines Atomschlages keinen Knopf habe, sondern eine festgelegte Prozedur absolvieren müsse.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Der US-amerikanische Schriftsteller Philip Roth sieht in der Präsidentschaft von Donald Trump eine nationale Katastrophe für die USA. „Niemand, den ich kenne, hat ein Amerika vorausgesehen wie das, in dem wir heute leben“, sagte der 84-Jährige der „New York Times“. Die „Süddeutsche Zeitung“ veröffentlichte das Interview. Trump sei „ein großer Betrüger, die üble Summe all seiner eigenen Unzulänglichkeiten, frei von allem außer der leeren Ideologie eines Größenwahnsinnigen“. Im Roman „Verschwörung gegen Amerika“ hatte Roth 2004 die Fiktion einer faschistischen Machtübernahme gezeichnet.mehr...

Berlin. Bei dem Anschlag auf ein internationales Hotel in der afghanischen Hauptstadt Kabul hat es auch ein deutsches Todesopfer gegeben. Das teilte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes in Berlin mit, ohne weitere Angaben zu machen. Die Angehörigen würden informiert. Wie die Sprecherin weiter mitteilte, gibt es keine Hinweise auf andere deutsche Verletzte. Die afghanischen Behörden bezifferten die Anzahl der Todesopfer nach einem 17 Stunden langen Taliban-Angriff auf 19. Außerdem waren bei dem Angriff, der am späten Samstagabend begonnen hatte, alle sechs Angreifer getötet worden.mehr...

Berlin. Bei dem jüngsten Anschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul auf ein internationales Hotel hat es auch ein deutsches Todesopfer gegeben. Dies teilte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes in Berlin mit, ohne nähere Angaben zum Opfer zu machen.mehr...