Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Sprecherin: Trumps „größerer Atomwaffenknopf“ ist Faktum

Washington.

Nach Donald Trumps Äußerung, er habe einen größeren Atomwaffenknopf als Nordkoreas Führer Kim Jong Un, hat seine Sprecherin den US-Präsidenten gegen Kritik verteidigt. Der Vergleich sei kein Spott, sondern ein Faktum. Auf eine Reporterfrage, ob man sich um Trumps geistige Gesundheit sorgen müsse, antwortete sie, das müsse vielmehr für Kim Jong Un gelten. Kim habe wiederholt Drohungen ausgestoßen und Raketen getestet. Viele Experten verwiesen darauf, dass Trump im Falle eines Atomschlages keinen Knopf habe, sondern eine festgelegte Prozedur absolvieren müsse.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Washington. „Shutdown“ fast abgewendet: Nach tagelangen Verhandlungen und einem Kompromiss zwischen Republikanern und Demokraten hat der US-Kongress einem Ende des Regierungsstillstands zugestimmt. Senat und Repräsentantenhaus verabschiedeten einen Übergangshaushalt, der eine Finanzierung der Regierung bis zum 8. Februar sichert. Der Gesetzentwurf muss nur noch von Präsident Donald Trump unterzeichnet werden. Dann ist die Zwangspause von Teilen der Regierung und Verwaltung vorbei.mehr...

San Juan. Auch vier Monate nach dem verheerenden Wirbelsturm „Maria“ haben fast ein Drittel der Puerto Ricaner noch immer keinen Strom. Mehr als 450 000 Kunden seien noch nicht wieder ans Elektrizitätsnetz angeschlossen, sagte der Direktor des staatlichen Stromversorgers AEE, Justo González, im Radiosender Univision. Vor allem der Mangel an Material und Personal verzögere die Wiederherstellung der flächendeckenden Stromversorgung in dem US-Außengebiet. Hurrikan „Maria“ hatte das Stromnetz auf der Karibikinsel fast vollständig zerstört.mehr...

New York. Gleich mehrere milliardenschwere Übernahmen in den Vereinigten Staaten haben die US-Börsen erneut auf Rekordstände getrieben. Der Dow Jones Index rückte um 0,55 Prozent auf 26 214,60 Punkte vor. Der Euro notierte bei 1,2258 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2255 Dollar festgesetzt.mehr...