Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Sportdirektor Eberl wehrt sich gegen Begriff „Niemandsland“

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl widersetzt sich der Formulierung „Niemandsland“. „Wir stehen in einer sehr umkämpften und komplizierten Bundesligasaison auf dem achten Platz. Das ist für mich nicht das Niemandsland. Gegen solche Begriffe wehre ich mich“, sagte der Sportdirektor des Fußballclubs am Donnerstag.

Sportdirektor Eberl wehrt sich gegen Begriff „Niemandsland“

Max Eberl. Foto: Thomas Frey/Archiv

Zudem habe die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking noch fünf Spiele „und noch alle Chancen, in noch schönere Tabellenregionen vorzustoßen“. Bei 40 Zählern beträgt der Abstand auf den sicheren Europa-League-Platz sechs vor dem 30. Spieltag allerdings sechs Punkte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ascheberg. Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos sind im Kreis Coesfeld fünf Menschen schwer verletzt worden, ein Kleinkind war in Lebensgefahr. Unter den Verletzten seien insgesamt zwei Kinder und eine Jugendliche, teilte die Polizei mit.mehr...

Düsseldorf. Gestiftete Bilder des weltberühmten Malers Gerhard Richter sollen ein neues Projekt für Wohnungslose finanzieren. Nordrhein-Westfalens Sozialminister Karl-Josef Laumann (CDU) stellt die Initiative heute in Düsseldorf vor. Aus dem Erlös der sechs Bilder sollen Wohnungen für Menschen gekauft werden, die schon lange kein Zuhause mehr haben. Das Geld fließt in einen Fonds, der auch begleitende Hilfen finanzieren soll, um neuem Wohnungsverlust vorzubeugen. Träger des Projekts sind der Paritätische Wohlfahrtsverband NRW und die Düsseldorfer Obdachlosenhilfe „fiftyfifty“.mehr...

Düsseldorf. Urin, Erbrochenes, Lärm und Gewalt: Mit einem Alkoholverbot will Duisburg gegen Trinkerei und ihre Folgen in der Innenstadt vorgehen. Nun prüft das Verwaltungsgericht in Düsseldorf das Verbot.mehr...