Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Spielplätze brauchen Pflege

Spielplätze brauchen Pflege

Spielplätze gibt es in Barkenberg einige. Nur: Wer kümmert sich eigentlich darum, sie in Ordnung zu halten?rn-Foto Bludau Foto: Foto: Claudia Engel

Wulfen-Barkenberg. In Barkenberg kann man gut spielen – Platz gibt es schließlich genug. Und auch einige Spielplätze finden sich in dem Dorstener Ortsteil. Was aber manche Barkenberger kritisieren, ist der Zustand, in dem sich die Spielplätze befinden. „Die Spielplätze haben Pflege nötig“, meint zum Beispiel eine Barkenbergerin. Nur: Wer ist eigentlich dafür zuständig, dass es auf einem Spielplatz ordentlich ausschaut? Das ist die Verwaltung der Stadt Dorsten. Ein Spielplatz ist nämlich ein öffentlicher Platz – also einer, der für jeden zugänglich ist. Die Stadt kümmert sich um die Spielplätze – legt sie an, stattet sie aus und (eigentlich) ist sie auch für die Pflege und Wartung des Platzes verantwortlich.

In manchen Fällen ist es für die Stadt schwierig, dem letzten Punkt nachzukommen. Das liegt daran, dass es Geld kostet, einen Spielplatz in Schuss zu halten. Geld, das die Stadt Dorsten nicht immer hat.

Eine andere Variante gibt es auch: Da springen dann Anwohner ein, übernehmen die Patenschaft für einen Spielplatz und pflegen ihn dann regelmäßig. So, dass dem Spielen nichts im Weg ist. Alle, die Interesse haben, auch eine solche Patenschaft zu übernehmen, können sich bei der Stadt melden.

Marie Rademacher

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Dorstener Zeitung

Musik anderer Kulturen

Dorsten. An der Geschwister-Scholl-Schule gibt es eine Weltmusik-AG. Dort lernen geflüchtete Jungen und Mädchen, Instrumente aus anderen Kulturen zu spielen, unter anderem eine Saz. Anwar Abdi aus Syrien bringt den Kindern bei, wie sie dieses Instrument spielen. Eine Saz sieht ein bisschen aus wie eine Gitarre und sie hat auch Saiten, die man zum Schwingen bringen kann. In seiner Heimat war Anwar Abdi professioneller Saz-Spieler, arbeitet jetzt als Lehrer an der Musikschule.mehr...

KINA Dorstener Zeitung

Das erste Seifenkistenrennen

Von Anke Klapsing-ReichDorsten. Vor 50 Jahren fand in Dorsten ein riesengroßes Spektakel statt: das erste Seifenkistenrennen! Seifenkisten sind kleine Fahrzeuge, die damals aus Holz oder Sperrholz zusammengezimmert wurden. Einen Motor hatten sie nicht. Deswegen brauchte man einen Abhang, von dem man mit den Kisten herunterrollen konnte. Lenken konnte man sie mit Lenkseilen, die man richtig ziehen musste, wollte man nach links oder rechts fahren.mehr...

KINA Dorstener Zeitung

Die Jagd nach Gewittern

Wulfen-Barkenberg. Der 31-jährige Tobias Lange nennt sich selbst Wetterjäger. Das bedeutet, dass er Gewittern und Unwettern hinterher reist, um Blitze zu fotografieren. „Andere Leute gehen Fußball spielen, ich gehe dafür Gewitter jagen“, sagt der 31-Jährige und grinst. „Mich faszinieren einfach die Kräfte hinter den Blitzen und die Wolkenstrukturen“, sagt er. Vor einem Jahr hat sich Lange mit anderen Wetterjägern zusammengeschlossen und eine Facebook-Gruppe gegründet.mehr...