Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Spardruck bei ARD verunsichert freie Mitarbeiter

Bremen. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat Angebote im Fernsehen, Radio und Internet. Muss das Programm künftig eingeschränkt werden? Eine große Gruppe unter den ARD-Beschäftigten sorgt sich um die Zukunft.

Spardruck bei ARD verunsichert freie Mitarbeiter

Radio-Bremen-Intendant Jan Metzger weist darauf hin, dass Einsparungen im Programm der ARD schwerwiegende Folgen für freie Mitarbeiter hätte. Foto: Ingo Wagner

Einsparungen im Programm der ARD hätten aus Sicht des Intendanten von Radio Bremen, Jan Metzger, schwerwiegende Folgen. „Wir sind im Land wirklich präsent und leisten einen Beitrag zum Zusammenhalt und zur Kommunikation in dieser Gesellschaft“, sagte Metzger beim ARD-Freienkongress.

„Es wäre fatal, wenn wir diese Stärke über Einsparungen im Programm gefährden würden.“ Bei der zweitägigen Veranstaltung stehen die Auswirkungen des Spardrucks auf die freien Mitarbeiter in öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten im Fokus. Viele fürchten um Aufträge oder ihren Job.

Hintergrund ist eine Diskussion über die Finanzierung der Sender, die zu einem Großteil über Rundfunkbeiträge abgedeckt wird. Die Länderchefs, die über die Höhe des Beitrags entscheiden, verlangen von den Sendern, mehr zu sparen als bislang geplant. Die ARD sieht dafür keinen Spielraum, ohne am Programm zu kürzen.

Aus Sicht der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (DJU) sind die Leistungen der freien Mitarbeiter nicht ausreichend bekannt. „Wir haben insgesamt 18 000 Freie im öffentlich-rechtlichen Rundfunk gegenüber 28 000 Festangestellten“, sagte die DJU-Bundesgeschäftsführerin Cornelia Haß. Zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk gehören neben der ARD auch das ZDF und das Deutschlandradio.

Bei einer Diskussionsrunde mit rund 100 Teilnehmenden äußerten mehrere Journalisten Unmut über die Arbeitsbedingungen für freie Mitarbeiter. Die Aufgabenfülle nehme zu, einen finanziellen Ausgleich dafür gebe es meist nicht. Die Arbeitsverdichtung, die man auch gleich als Honorarkürzung mit verzeichnen könne, sei relativ flächendeckend an der Tagesordnung, sagte Haß von der Gewerkschaft DJU.

Zur ARD gehören neun selbstständige, staatsunabhängige Landesrundfunkanstalten wie der Bayerische Rundfunk, der Westdeutsche Rundfunk und Radio Bremen. Alle haben Angebote im Fernsehen, Radio und Internet. Der Rundfunkbeitrag für ARD, ZDF und Deutschlandradio ist bis 2020 auf 17,50 Euro pro Haushalt im Monat festgelegt. Ob er danach steigt, steht noch nicht fest.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tipp des Tages

Dennstein & Schwarz

Berlin. Zwei Anwältinnen geraten in einer Erbschaftssache vor Gericht aneinander, obwohl sie sich eigentlich ganz gut leiden können. Wie das ausgeht, verrät nun eine TV-Komödie am Freitagabend.mehr...

Berlin. Das ZDF setzt auf Walter Sittler und findet mit ihm als Kommissar mit Abstand die meisten Zuschauer. Sat.1 punktet mit einer neuen Reportagereihe über reiche und arme Familien.mehr...

Rust. „Immer wieder sonntags“ ist nach „Tatort“ und „Tagesschau“ eine der populärsten ARD-Sendungen am Sonntag. Moderator Stefan Mross trimmt die Show im Ersten auf Volksmusik und deutschen Schlager. Und findet immer sein Publikum - ähnlich wie der „ZDF-Fernsehgarten“.mehr...