Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Souveräner Sieg im dritten Anlauf

20.06.2007

Südkirchen Sie waren einfach mal dran! Nach zwei Finalteilnahmen 2003 und im letzten Jahr sicherte sich die «Koma Kolonne» 2007 endlich den Sieg bei der Südkirchener Dorfmeisterschaft. Konsequenz: Die Mannschaft, seit Jahren mit unterschiedlichen, vornehmlich weißen T-Shirts angetreten, wird sich erstmals in ihrer Geschichte richtige Trikots gönnen. «Damit wir im nächsten Jahr auch eines Dorfmeisters würdig auflaufen können», erklärte Kolonnen-Kapitän Jens Kalender schmunzelnd.

Die sportliche Würde hatte sein Team zuvor eindrucksvoll nachgewiesen. Als erste Mannschaft überhaupt in der Dorfmeisterschaftsgeschichte blieb die Koma Kolonne im gesamten Turnierverlauf am Freitag und Sonntag ohne Gegentor aus dem Spiel heraus. Lediglich im Viertelfinale gegen die «Schwulen Hupen» musste Torwart Matthias Kortendieck beim 4:2-Sieg im Neunmeterschießen zwei Mal hinter sich greifen. Nach einem 2:0-Halbfinalerfolg über die Selmer Mannschaft «Peter und die Lustigen» traf die Kolonne im Endspiel auf «Summer of 99». Die erstmals angetretene Mannschaft um Kapitän Patrick Uhlenbrock und viele weitere junge Spieler aus Südkirchen und Nordkirchen hielt das Spiel in der regulären Spielzeit offen.

Nach zwölf eher langatmigen Minuten ohne echte Torchancen musste das Neunmeterschießen über den Turniersieg entscheiden. Hier hatte die Koma Kolonne dann eindeutig die Nase vorn. Jens Kalender, Sebastian Blei und Sebastian Pfeiffer verwandelten sicher, Torwart Matthias Kortendieck ließ keinen Ball an sich vorbei - 3:0.

Neben dem «Schnapper» und den drei Neunmeterschützen gehören Jan Gilsbach, Jan Heitmann, Andreas Kiekebusch und Sebastian Schneider zur Koma Kolonne, die ihrem Namen mit einem 30-Liter-Fass als Siegprämie alle Ehre machen kann.

Eine Besonderheit des zum sechsten Mal und mit 25 Mannschaften ausgetragenen Turniers war dem Wetter geschuldet. Sämtliche Spiele mussten wegen der teilweise heftigen Regenfälle auf Asche ausgetragen werden. Dennoch gelang der Turnierleitung um Willi Lange und Thomas Närdemann und Moderator Jürgen Biesen einmal mehr ein reibungsloser und gelungener Ablauf. Allen Helfern und den sieben Turnier-Schiedsrichtern Michael Pein, Kai Görlitz, Rainer Wißmann, Marc Wenge, Mario Bäumer, Björn Klimek und Sven Kroner gebührt für ihren Einsatz besonderer Dank. kek

Lesen Sie jetzt