Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Sonderausstellung zeigt Handschrift Heinrich von Kleists

Mehr als 100 Jahre galt das Fragment eines Briefs des Dichters an seine Halbschwester als verschollen. Jetzt ist es wieder aufgetaucht.

Sonderausstellung zeigt Handschrift Heinrich von Kleists

Blick in die Ausstellung. Foto: Patrick Pleul

Frankfurt (Oder) (dpa) – Ein lange verschollen geglaubtes Fragment eines Briefs von Heinrich von Kleist wird ab Sonntag in einer Sonderausstellung in Frankfurt (Oder) gezeigt. Das Brandenburger Kleist-Museum hatte die sieben Zeilen umfassende Handschrift des Dichters kürzlich aus Privatbesitz erworben.

Das Autograph ist nach Informationen des Museums der Schlussteil eines dreiseitigen Briefs. Der in Frankfurt (Oder) geborene Dichter (1777-1811) hatte ihn im März 1803 an seine Halbschwester Ulrike geschrieben.

Die sieben Zeilen soll die Frau einst abgeschnitten und an eine Freundin verschenkt haben. Sie galten mehr als 100 Jahre lang als verschollen. Unter dem Titel „Ach! Echt? Kleist“ wird die Original-Handschrift bis zum 24. Juni in dem Museum gezeigt. Außerdem gibt es in der Sonderausstellung Informationen über das Fragment und über die brieflichen Hinterlassenschaften des Dichters.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Wie sind die Großeltern eigentlich ins Internet gekommen, als es noch keine Computer gab? Diese - nicht erfundene - Enkelfrage zitiert der erfolgreiche Sachbuchautor Bruno Preisendörfer in seinem neuen Buch über die technische Entwicklung im Alltag seit 1950.mehr...

Berlin. Eine kleine Familie lebt zurückgezogen in einer Waldhütte. Auf den ersten Blick ist das wenig bemerkenswert. Doch die Geschichte, die die Österreicherin Michaela Kastel in ihrem Roman erzählt, ist nervenaufreibend.mehr...