Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Soll man Zweige für die Vase mit dem Hammer bearbeiten?

Gelsenkirchen. Für viele ist es Tradition, sich am 4. Dezember Barbara-Zweige ins Haus zu holen. Eigentlich sind es Zweige von Obstbäumen, die am Barbaratag in die Vase kommen. Wie man sie dort möglichst lange frisch hält, wissen Experten vom Fachverband Deutscher Floristen .

Soll man Zweige für die Vase mit dem Hammer bearbeiten?

Die Zweige von Obstbäumen blühen nicht nur im Frühjahr. Wer sie sich in die Vase stellt, kann dies auch im Winter erleben. Foto: Patrick Pleul

Blühende Zweige in der Vase sind eine schöne Dekoration für den Wohnraum im Winter. In der Regel werden die Zweige von den kargen Bäumen im kalten Garten geschnitten. Es gibt viele gut gemeinte Tipps, wie man sie rasch zum Blühen bringt.

Einer davon lautet: Die Enden mit dem Hammer bearbeiten und verbreitern, um die Wasseraufnahme zu fördern. Das ist aber wenig sinnvoll, wie der Fachverband Deutscher Floristen erklärt. Die Stiele werden ja von dem Hammer zerstört. Und über die Verletzungen können verstärkt Bakterien eindringen. Dadurch verringert sich die Haltbarkeit der Zweige.

Der Fachverband rät stattdessen, den Zweig mit einem scharfen Messer schräg anzuschneiden, ein doppeltes Kreuz mit dem Messer zu setzen oder das Stielende zu spalten. Das fördert die Aufnahmefähigkeit von Wasser.

Außerdem empfehlen die Experten, die Zweige vom einem Baum oder Strauch im Garten erst dann abzuschneiden, wenn sie im laufenden Winter einen Frost erlebt haben. Die Knospen, die schon auf dem Zweig angelegt sind, brauchen diesen Kältereiz, um mit dem Treiben zu beginnen. Gut ist auch, wenn man nach dem Frost und dem Schnitt den ganzen Zweig kurz in handwarmes Wasser taucht - das simuliere Frühlingsregen. Außerdem wird das Holz dadurch leicht benetzt, was ein schnelles Austrocknen verhindert.

Anschließend rät der Fachverband, die Zweige in das handwarme Wasser zu stellen. Darin ist der Sauerstoffanteil deutlich geringer als in kaltem Wasser. Der Vorteil: So könnten sich keine Luftblasen in die Einlasskanäle der Pflanze setzen. Die Wasseraufnahme gelingt leichter.

Am 4. Dezember werden traditionell Barbara-Zweige geschnitten und aus dem Garten ins Haus geholt. Sie sollen bis zu den Weihnachtstagen erblühen. Die sogenannte Treiberei bietet sich aber den ganzen Winter über an.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Frische Tulpen verschönern schon jetzt den Tisch in der Wohnung. Zudem besitzen die Schnittblumen eine besondere Eigenschaft, die jedoch erst durch eine bestimmte Pflege hervorgebracht wird.mehr...

Bad Honnef. Farne eignen sich optimal, um schattige Ecken im Garten zu begrünen. Viele hier heimische Arten gelten als robust und pflegeleicht. Doch es gibt auch sensible Farnpflanzen. Sie setzt man am besten in den kommenden Wochen in die Erde.mehr...

Essen. Katholiken bringen zur Weihe am Palmsonntag traditionell einen „Palmwedel“ mit. In Deutschland sind das meist Weidenkätzchen. Doch die Zweige dürfen nicht von Sträuchern aus der freien Natur abgeschnitten werden.mehr...