Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

So kann man Depressionen vorbeugen

Leipzig. Sich selbst Gutes tun und auf sich achten - das fällt bei einem stressigen Job, Familie, Haushalt und Ehrenämtern oft hintenüber. Und ist doch so wichtig, um nicht in die Spirale von Überforderung, negativen Gedanken oder gar in eine Depression zu geraten.

So kann man Depressionen vorbeugen

Karl Heinz Möhrmann ist Vorstandsmitglied des Bundesverbandes der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen (BApK). Foto: Karl Heinz Möhrmann/dpa-tmn

Gerade in der grauen Jahreszeit kennen viele diese Gedanken: Wenn ich mir doch jetzt einfach die Decke über den Kopf ziehen könnte und gar nicht erst aufstehen müsste!

Meist verziehen sich diese Befindlichkeiten von ganz allein wieder. Depressiv ist man erst, wenn mehrere Anzeichen zusammenkommen und mindestens zwei Wochen permanent anhalten. Wer ständig bedrückt, freudlos und erschöpft ist, schlecht schläft, keinen Appetit hat oder sich nicht konzentrieren kann, hat möglicherweise eine Depression entwickelt, erläutert Prof. Ulrich Hegerl, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Direktor der Universitätspsychiatrie in Leipzig.

Ob jemand depressiv wird oder nicht, hat mit Veranlagung zu tun. „Es gibt Menschen, die erleben viel Frust und bekommen nie eine echte Depression.“ Bei anderen fragt man sich: Wie kann dieser erfolgreiche Mensch bitte depressiv sein? „Dass sie jeden treffen kann und nicht nur den, der scheinbar Gründe dafür hat, das ist eine ganz wichtige Erkenntnis.“

Wer die Veranlagung hat, ist nie davor gefeit, in eine Depression zu rutschen. Trotzdem kann jeder das Risiko ein wenig minimieren. „Da ist die oft zitierte Achtsamkeit sich selbst gegenüber“, sagt Armin Rösl aus München, der sich bei der Deutschen DepressionsLiga um die Öffentlichkeitsarbeit kümmert. „Wenn man merkt, man bürdet sich zu viel auf, sollte man sich selbst gegenüber ehrlich sein und sagen: "Ich muss mal kürzer treten".“

Was Rösl immer wieder hilft, ist das Zurückziehen in sich selbst, wie er sagt. Damit meint er nicht das Grübeln, sondern ein Besinnen auf die eigenen Stärken. Auch Karl Heinz Möhrmann, Vorstandsmitglied des Bundesverbandes der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen (BApK), sieht einen wichtigen Schlüssel im Stressmanagement. Wer anfällig für Depressionen ist, muss versuchen, übermäßigen Stress zu vermeiden.

Ungünstig ist auch - so paradox es klingt - viel Schlaf. Da entsteht ein Teufelskreis, beschreibt Hegerl: Die Menschen sind erschöpft und müde, gehen früh schlafen, wachen am Morgen aber nie erholt auf. „Man kann versuchen, etwas gegenzusteuern, indem man die Zeit im Bett auf circa acht Stunden beschränkt und sich auch tagsüber nicht hinlegt.“

Was jedoch bei aller Vorbeugung wichtig ist: schnell zu reagieren, wenn die Depression da ist. „Alleine kommt man nicht raus“, betont Rösl. Der Weg führt oft zuerst zum Hausarzt. „Wenn sich die Depression auch nach mehreren Wochen nicht bessert oder schwer ausgeprägt ist, dann kann man auch direkt zu einem Facharzt gehen, das heißt zu einem Psychiater oder Nervenarzt.“

Einen Selbsttest und eine Liste mit Anlaufstellen finden Betroffene und Angehörige auf der Webseite der Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Die DepressionsLiga bietet unter anderem eine Mailberatung an. Die DepressionsLiga informiert auf ihrer Homepage auch über verschiedene Hilfsorganisationen, die erste Hinweise geben können.

Service:

Weitere Anlaufstellen für Betroffene und Angehörige: Deutschlandweites Info-Telefon Depression 0800 33 44 5 33 (kostenfrei)

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-171221-99-368773
Karl Heinz Möhrmann ist Vorstandsmitglied des Bundesverbandes der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen (BApK). Foto: Karl Heinz Möhrmann/dpa-tmn

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hannover. Es ist die häufigste Stoffwechselerkrankung unter Kindern und Jugendlichen: Typ-1-Diabetes tritt meist völlig überraschend auf. Europaweit sollen jetzt Präventionsmöglichkeiten erforscht werden - dabei sind Experten aus Hannover maßgeblich beteiligt.mehr...

Saarbrücken. Hinkelkästchen, Gummitwist und Seilspringen beschwören Bilder aus der Kindheit herauf. Seilspringen macht derzeit als Rope Skipping noch mal richtig Karriere. Im Verein kann man es bis zur Weltmeisterschaft schaffen. Aber auch das Hüpfen für den Hausgebrauch hält fit.mehr...

Berlin. Sie war schnell, ansteckend, tödlich: Die Spanische Grippe traf die Menschen ab 1918 so hart wie keine andere Pandemie der Moderne. Wie konnte das passieren? Und sind wir heute vor derartigen Seuchen gefeit?mehr...