Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

So funktioniert der Quereinstieg als Lehrer

Berlin. Vor allem den Grundschulen fehlen vielerorts ausgebildete Lehrer. In dieser Mangellage suchen die Schul-Ministerien händeringend nach qualifizierten Seiteneinsteigern. Doch der Wechsel vom alten Job ins neue Lehramt funktioniert in jedem Bundesland anders.

Lehrer sind vielerorts Mangelware. Betroffen sind vor allem Grundschulen und bestimmte Fächer an weiterführenden Schulen, aber auch Berufsschulen.

Dafür gibt es gleich mehrere Gründe, sagt Heinz Peter Meidinger, Vorsitzende des Deutschen Lehrerverbands - darunter der unterschätzte Geburtenanstieg und der steigende Zuzug von Familien mit Migrationshintergrund. Und mit der Not der Schulbehörden steigt auch die Zahl der Quer- und Seiteneinsteiger.

Neu ist es zwar nicht, dass auch andere Berufstätige zu Lehrern werden. Doch noch nie waren es so viele wie derzeit. Das hat gute und schlechte Seiten und ist – wie alles, was die Schulen anbetrifft – Ländersache. Daher ist es auch kaum möglich zu sagen, wie der späte Eintritt in den Schuldienst deutschlandweit aussieht: Jedes Bundesland hat sein eigenes Prozedere und seine eigenen Empfehlungen.

Die Kultusministerkonferenz (KMK) hat 2012 lediglich einen knappen Beschluss verfasst, nach dem die Länder die Möglichkeit haben, jede mögliche Notmaßnahmen gegen den Pädagogenmangel zu ergreifen. Die Nachqualifizierungen sollten sich an „grundständigen Standards orientieren“, hieß es: Die Bewerber sollen so qualifiziert werden, dass sie später nicht mehr von studierten Lehrern zu unterscheiden sind.

Allerdings gebe es teils dramatische Unterschiede zwischen den Bundesländern, was Angebote und Anforderungen für Seiteneinsteiger anbelangt, sagt Dirk Zorn. Er ist Teamleiter Bildung bei der Bertelsmann-Stiftung und einer der Autoren der Studie, die zu Beginn des Jahres auf den dramatischen Lehrermangel an Grundschulen bis 2025 hinwies: Rund 35 000 Lehrer werden demnach in sieben Jahren für die ersten Schuljahre fehlen. Besonders schlecht sieht es mit Lehrkräften im Osten aus – entsprechend viele werden dort gesucht.

Das hat Konsequenzen für die Qualifizierung der neuen Lehrer: „In manchen Schulen stehen die Seiteneinsteiger vom ersten Tag an vor einer Klasse, in anderen werden sie erstmal mehrere Monate lang intensiv geschult“, sagt Meidinger. Mitbringen müssen die Neulehrer in der Regel einen Hochschulabschluss, das Fach ist allerdings oft egal. „In der Grundschule geht es ja hauptsächlich um den Verbund aus Deutsch, Mathe sowie Heimat- und Sachkunde.“ Dadurch sei der Inhalt eines Fachstudiums sehr flexibel.

Wichtiger ist, dass die Neu-Lehrer Kinder mögen, Wissen weitergeben wollen und eine Portion Humor haben. „Menschen, die zu stark um sich selbst kreisen und wenig kommunikativ sind, werden Schwierigkeiten haben“, sagt Meidinger. Manche Bundesländer setzen eine bestimmte Durchschnittsnote für den Einstieg fest, andere ein Höchstalter.

Und einen Unterschied zwischen Seiten- und Quereinsteigern gibt es auch, zumindest in den meisten Ländern. „Seiteneinsteiger müssen noch pädagogisch qualifiziert werden“, erläutert Meidinger. Quereinsteiger dagegen sind meist solche, die zwar nicht für ein Lehramt studiert haben, aber dann noch ein reguläres Referendariat machen. Das ist nach Ansicht vieler Experten die beste Variante.

Der Umstieg kann für Quer- und Seiteneinsteiger durchaus lukrativ sein. „Natürlich wird in der Zeit der Lehrernot auch mit Beamtenstellen gelockt“, sagt Meidinger. Eine Ausnahme ist Berlin, dort werden Lehrer nicht mehr verbeamtet. Die Arbeitszeiten und die Ferien taugen allerdings weniger als Anreiz: „Wer Lehrer für einen Halbtagsjob hält, täuscht sich gewaltig.“ Ein gutes Zeitmanagement ist sogar Grundvoraussetzung, um Arbeitsspitzen beispielsweise in der Zeugnisphase aufzufangen.

Wer es einmal in den Beamtenapparat geschafft hat, kann dort eine ganz normale Karriere hinlegen und als Quereinsteiger sogar Schulleiter oder Seminarlehrer werden. Sollte sich der Mangel in einigen Jahren wieder umkehren, sind die Beamten zudem in ihren Jobs sicher. Ein Zurück in den alten Beruf gibt es theoretisch auch - allerdings ist das selten und mit größeren Schwierigkeiten verbunden. Wichtig, da sind sich die Experten einig, ist überall die gute Durchmischung eines Kollegiums. „Dann kann man den einen oder anderen Seiteneinsteiger auch gut integrieren.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Weinheim. Mit viel Routine fällt die Arbeit leichter. Doch es gibt nur wenig Jobs, in denen sich die Arbeitsweisen nicht irgendwann verändern. Vor allem durch die Digitalisierung kommt in vielen Firmen neue Technik zum Einsatz. Was tun gegen Berührungsängste?mehr...

Heidelberg. Je näher der Prüfungstag rückt, umso größer wird bei manchen die Angst zu versagen. Doch wo liegen die Ursachen dafür, und was können Studierende gegen ihre Prüfungsangst unternehmen?mehr...

Bonn. Wenn eine Universität Hochschullehrer einstellt, muss der neue Arbeitgeber viel über seine potenziellen Arbeitnehmer wissen. Deshalb sollten Bewerbungen ruhig ausgiebig und mit Informationen zu Forschungsschwerpunkten gefüllt sein.mehr...