Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Simon Erling: „Natürlich spüren wir einen gewissen Druck“

Fußball

Als letzter der drei überkreislichen Fußballvereine startet der TuS Westfalia Wethmar am kommenden Sonntag in die Rückrunde der Meisterschaft. Wethmars Trainer Simon Erling sieht sich und sein Team in der Pflicht.

Wethmar

von Von Patrick Schröer

, 22.02.2018
Simon Erling: „Natürlich spüren wir einen gewissen Druck“

„Wir sind jetzt in der Pflicht, zu liefern“, sagt TWW-Coach Simon Erling vor dem Rückrundenstart gegen Viktoria Kirchderne. © Foto: Goldstein

Die Hinrunde lief beim Fußball-Bezirksligisten TuS Westfalia Wethmar bescheiden, die Vorbereitung auf die Rückrunde hingegen fast nach Plan. Sportredakteur Patrick Schröer hat mit Trainer Simon Erling (28) über die Vorbereitung, Druck und seinen Vertrag gesprochen.

Herr Erling, im Dezember hat Westfalia Wethmar mit 0:4 in Kaiserau verloren. Am Samstag hat Ihr Team mit 1:0 gegen den SuS gewonnen. Um wie viel Prozent ist das Selbstvertrauen des Teams seitdem gestiegen?

Eine genaue Prozentzahl ist schwer zu sagen. Aber natürlich hat der 1:0-Sieg am Samstag positive Auswirkungen auf unser Selbstvertrauen.

Inwiefern?

Kaiserau war ja am Ende der Vorbereitung noch einmal ein wirklicher Härtetest. Man hat auch im Vorfeld des Spiels gemerkt, dass die Jungs sich beweisen wollten, dass sie in der Lage sind, defensiv gegen einen solch starken Gegner kompakt zu stehen und wenig zuzulassen. Das haben wir geschafft. Es hat uns natürlich darin bestärkt, dass wir uns vor starken Gegnern nicht verstecken müssen, sondern vielmehr darauf konzentrieren, dass wir alle das abrufen, was wir können.

Am Sonntag geht es mit der Meisterschaft weiter. Sie müssen nach Kirchderne. Spüren Sie Druck?

Natürlich verspüren wir einen gewissen Druck. Wir sind jetzt in der Pflicht, zu liefern. Das weiß ich und das weiß auch die Mannschaft. Ich denke, wir wissen mit dem Druck umzugehen, da wir in der Vorbereitung als Team immer mehr zusammengewachsen sind und mittlerweile auch positiver miteinander umgehen.

Sie haben in der Vorbereitung ein neues Spielsystem ausprobiert. Wie ligatauglich ist die Dreierkette schon?

Die Dreierkette hat gewisse Vor- aber auch einige Nachteile. Sie ist auf jeden Fall eine Möglichkeit, mit der wir in der Liga spielen können. Es gibt jedoch auch andere Systeme, in denen wir auflaufen können.

Heißt: Sie machen die Wahl der Formation vom Gegner abhängig?

Zum Beispiel. Aber auch von unserem Personal, das zur Verfügung steht.

Ist die Dreierkette denn eine Option für den kommenden Sonntag in Kirchderne?

Es ist eine von mehreren Optionen.

In der Vorbereitung hat man mehrere neue Gesichter am Cappenberger See gesehen. Wie weit sind die Neuzugänge schon?

Ilesamni Ojo ist nach seinem Leistenbruch noch im Aufbautraining. Er absolviert im Moment Teile des Mannschaftstrainings mit. Bis er eine Option für das Spiel darstellt, müssen wir uns noch etwas gedulden.

Wie haben sich die Coerdt-Brüder geschlagen?

Robin Coerdt spielt bisher eine starke Vorbereitung und hat in den Testspielen sowohl defensiv als auch offensiv immer wieder Akzente setzen können. Kevin Coerdt musste zuletzt in der Vorbereitung leider eine Woche wegen zwei ausgerenkten Wirbeln passen. Er hat zuletzt sehr engagiert trainiert und kommt immer besser zurecht. Das hat er auch mit seiner starken Leistung am Samstag unter Beweis gestellt.

Wethmar hat noch drei weitere Neuzugänge...

Bastian Pöhlker ist auch eine sehr gute Verstärkung. Er spielt absolut kompromisslos und solide in den Zweikämpfen. Maik Küchler hat die meisten Minuten von allen Neuzugängen gespielt. Er ist voll und ganz im Team. Maik ist ein sehr ehrgeiziger Spieler, der immer gewinnen will. Das gefällt mir. Benni Gillner merkt man leider an, dass er zuletzt eine Pause vom Fußball genommen hat. Aber er ist sehr ehrgeizig im Training. Wir geben ihm die Zeit.

Ihr Vertrag läuft im Sommer aus. Verschwenden Sie daran schon Gedanken?

Zurzeit beschäftige ich mich nur mit der aktuellen Situation. Wir müssen uns schnell von den Abstiegsrängen distanzieren. Alles andere steht hinten an.

Lesen Sie jetzt