Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Sieben Verletzte nach Unfall in Hagen

Hagen.

Sieben Verletzte nach Unfall in Hagen

Ein Krankenwagen fährt durch die Straßen. Foto: Carsten Rehder/Archiv

Sieben Menschen sind bei einem Unfall in Hagen verletzt worden, darunter zwei kleine Kinder. Ein 42-Jähriger war mit seinem Auto in der Nacht zum Samstag auf das Auto einer Familie, in dem fünf Menschen saßen, aufgefahren. Wie es dazu kam, konnte die Polizei am Samstag noch nicht sagen. Nach Angaben der Beamten war der 42-Jährige erheblich alkoholisiert, hatte keinen gültigen Führerschein und fuhr den Wagen ohne Erlaubnis des Besitzers. Sowohl der 42-Jährige und sein Beifahrer als auch die Menschen im anderen Auto, darunter die ein und fünf Jahre alten Kinder, kamen ins Krankenhaus. Die Polizei schätzte den Sachschaden auf 22 000 Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Marl. Die mangelnde Wartung der Kanal-Schleusen im Ruhrgebiet wird zum Sicherheits-Risiko und bedroht auch die Versorgung der Industrie. So seien die sogenannten Festmachpoller in sechs Schleusen am Wesel Datteln Kanal und in zwei Ruhrschleusen in Mülheim und Duisburg nicht mehr funktionsfähig, berichtete Oliver Jaswetz vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Duisburg. Der WDR hatte zuvor über das Thema berichtet.mehr...

Köln/Münster. Der auch für Menschen gefährliche Eichenprozessionsspinner breitet sich in Nordrhein-Westfalen weiter aus. Waren in der Vergangenheit vornehmlich freistehende Eichen befallen, trete der Waldschmetterling in diesem Jahr vermehrt auch in lichten Wäldern auf, sagte Norbert Geisthoff von Wald und Holz NRW der Deutschen Presse-Agentur. Die Brennhaare der Raupen können bei Menschen Allergien und Asthma auslösen. Verbreitet sei der Schädling inzwischen vor allem im Münsterland, am Niederrhein und zunehmend auch im Rheinland. „Wo es letztes Jahr bereits einen Befall gab, wird er dieses Jahr wahrscheinlich noch zunehmen“, sagte Geisthoff.mehr...