Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Sicherheitsbedenken: Streit um Ed-Sheeran-Konzert

Düsseldorf. Das geplante Open-Air-Konzert von Ed Sheeran in Düsseldorf wird zum Politikum. Der britische Popstar (27, „Perfect“) soll am 22. Juli auf dem Messeparkplatz der Landeshauptstadt auftreten, erwartet werden mehr als 80 000 Besucher. Der Parkplatz soll zu diesem Zweck umfunktioniert werden. Unter dem Eindruck der Loveparade-Katastrophe 2010 in Duisburg werden jedoch Sicherheitsbedenken laut.

Sicherheitsbedenken: Streit um Ed-Sheeran-Konzert

Demonstranten befestigen ein Plakat mit der Aufschrift „Ed Sheeran please perform in Esprit Arena!“ an einem Baum. Foto: David Young/Archiv

Die CDU-Stadtratsfraktion übte am Donnerstag scharfe Kritik an Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD). Man habe erst aus den Medien von einer Sondersitzung am 13. Juni erfahren, in der über eine Baugenehmigung entschieden werden solle, erklärte sie.

„Wir wollen nicht unter massivem Zeitdruck über ein Riesen-Event für 84 000 Besucher entscheiden, das dann schon sechs Wochen später stattfindet“, sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende Rüdiger Gutt. „Daher fordern wir auch eine Stellungnahme von der Stadtspitze zu Zeitplan und Kosten.“

Die „Westdeutsche Zeitung“ hatte den Verkehrsforscher Michael Schreckenberg zitiert, der auch in die Aufarbeitung der Loveparade-Katastrophe in Duisburg involviert war. Auch dieser sieht in dem Vorhaben eine „hastig geplante“ Veranstaltung, „deren Planungszeit nicht ausreicht, um die Sicherheit der Besucher zu gewährleisten“.

Oberbürgermeister Geisel hatte angesichts der Kritik mit dem Forscher telefoniert. Am Mittwoch versicherte er, dass wohl alle Städte die Vorkommnisse in Duisburg vor Augen hätten, wenn es um die Genehmigung von Großveranstaltungen gehe. Auch deshalb werde bei der Prüfung des Sicherheitskonzeptes besonders sorgfältig vorgegangen.

Bisher wurden schon 60 Bäume auf dem Düsseldorfer Messeparkplatz umgepflanzt. Weitere 100 sollen für das Konzert gefällt werden. Dagegen hatte es bereits öffentliche Proteste gegeben. Ursprünglich sollte das Konzert auf dem Flughafen Essen/Mülheim stattfinden. Das scheiterte aber wegen der Nistplätze der Feldlerche und möglicher Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Pünktlich zum kalendarischen Sommerbeginn (21. Juni) sorgt am Donnerstag das Tief „Cathy“ für einen Temperatursturz von rund 10 Grad. In Nordrhein-Westfalen werden nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes Temperaturen von 17 Grad im Norden bis maximal 20 Grad in der Kölner Bucht erwartet. Die starken bis stürmischen Böen lassen es am Morgen beinahe herbstlich wirken. Nachmittags lockert es allerdings auf und die Sonne kann durchkommen. Vereinzelt sind Schauer möglich.mehr...

Herne. Bei einem Rangierunfall im Güterbahnhof Wanne-Eickel sind am Mittwoch vier Waggons entgleist und leicht beschädigt worden. Drei der Waggons waren mit einer leicht entzündlichen Flüssigkeit beladene Kesselwagen, wie ein Sprecher der Stadt mitteilte. Es sei aber nichts ausgetreten. Verletzte habe es ebenfalls nicht gegeben. Die entgleisten Waggons seien Teil eines etwa 500 Meter langen Zuges gewesen. Zur Unfallursache konnte der Sprecher noch keine Angaben machen. Der Personenverkehr war nach Angaben der Deutschen Bahn nicht beeinträchtigt. Die entgleisten Waggons sollten von einem Kran wieder auf die Schienen gehoben werden.mehr...

Düsseldorf. Angehende Lehrer können in NRW ihr Referendariat bald auch in Teilzeit machen. „Auf lange Sicht kann diese Möglichkeit auch einen Beitrag zur Verringerung des Lehrermangels leisten“, teilte NRW-Bildungsministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Mittwoch mit. Ab November dieses Jahres können Referendare demnach ihre Arbeitszeit auf 75 Prozent reduzieren. Dafür verlängert sich die Ausbildung von derzeit 18 auf 24 Monate. Rund 100 Bewerber hätten sich für den Starttermin auf diese Form des Referendariats beworben, hieß es.mehr...