Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Showdown in Hoffenheim: Stöger hat Personalprobleme

Dortmund. Vor seinem vermutlich letzten Bundesligaspiel als Trainer von Borussia Dortmund hat Peter Stöger Personalprobleme in der Defensive. In der brisanten Partie bei 1899 Hoffenheim am Samstag (15.30 Uhr) muss der Österreicher zum Saisonabschluss auf Sokratis (Gelb-Sperre) und höchstwahrscheinlich auch auf Ömer Toprak (Wadenprobleme) verzichten. „Bei Ömer wird es eher knapp“, sagte der Fußball-Lehrer am Donnerstag. Alternativen in der Innenverteidigung seien Lukasz Piszczek und Dan-Axel Zagadou. „Bei ihm sieht es überraschend gut aus. Es gibt genügend Optionen.“

Showdown in Hoffenheim: Stöger hat Personalprobleme

Peter Stöger. Foto: Andreas Gebert/Archiv

Stöger will seine Mission beim BVB unbedingt mit der Qualifikation für die Champions League beenden. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir das schaffen. Es ist eine spannende Ausgangslage und eine super Geschichte für mich“, sagte der 52-Jährige, der seine Zukunft weiter offen ließ. „Dazu werde ich mich äußern, wenn es Zeit ist, wenn es passt.“ Als heißester Kandidat für Stögers Nachfolge zur kommenden Saison gilt Lucien Favre (OGC Nizza).

Schon mit einem Remis im Kraichgau wäre der Einzug des Revierclubs in die Königsklasse sicher. Selbst eine knappe Niederlage könnte sich der Tabellendritte (55 Punkte/+19 Tore) leisten, wenn er dabei seine bessere Tordifferenz im Vergleich mit den Verfolgern Hoffenheim (52/+16) und Leverkusen (52/+13) bei einem Bayer-Sieg gegen Hannover nicht einbüßt. Die Bilanz spricht für den Revierclub, der gegen die TSG seit neun Ligaspielen ungeschlagen ist.

Auf einen Fehltritt der Konkurrenz will sich Stöger nicht verlassen. „Wir haben eine richtig gute Ausgangslage und es selbst in den Beinen“, sagte Stöger. Er hat aber großen Respekt vor dem Gegner. „Hoffenheim ist eine richtig gute Mannschaft. Es ist kein Zufall, dass sie um die Champions-League-Plätze mitspielen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rösrath. Eine Schule in Rösrath bei Köln hat wegen Vandalismus den Unterricht absagen müssen. Unbekannte hätten sich am Wochenende Zutritt zu dem Gymnasium verschafft und dort großflächig gewütet, berichtete die Polizei am Montag. Die Täter warfen den Angaben zufolge Scheiben ein, beschmierten Räume mit Mehl und Eiern, entleerten Feuerlöscher und rissen einen Beamer von der Decke. „Das ist kein Streich mehr“, erklärte eine Polizeisprecherin. Es laufe eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung. Der „Express“ und der „Kölner Stadt-Anzeiger“ hatten darüber berichtet.mehr...

Schwalmtal. Ein Heißluftballon ist nach einer Notlandung auf einem Feld beim Schwalmtal vom Wind hochgeschleudert worden und dann zu Boden gestürzt. Drei von sieben Ballonfahrern wurden bei dem Aufprall am Sonntagabend verletzt, ein 74-Jähriger erlitt schwere Verletzungen und kam laut Polizei in ein Krankenhaus.mehr...

Mönchengladbach. Der Schweizer Fußball-Nationalspieler und WM-Teilnehmer Michael Lang steht vor einem Wechsel vom FC Basel zum Bundesligisten Borussia Mönchengladbach. Das berichteten am Montag das Fachmagazin „Kicker“ und der „Express“. Demnach soll der 27 Jahre alte Rechtsverteidiger für eine auf etwa vier Millionen Euro taxierte Ablösesumme zur Borussia kommen. Sein Vertrag mit dem FC Basel läuft noch bis 30. Juni 2019.mehr...