Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Serdar-Abschied trübt Mainzer Party-Stimmung: „Tut echt weh“

Mainz. Suat Serdar verfolgte die Mainzer Nicht-Abstiegs-Party mit Wehmut. Nach zehn Jahren, in denen er alle Nachwuchsteams der Rheinhessen durchlief und zum gefragten Bundesliga-Kicker avancierte, verlässt der U21-Nationalspieler die 05er in Richtung Schalke 04.

Serdar-Abschied trübt Mainzer Party-Stimmung: „Tut echt weh“

U21-Nationalspieler Suat Serdar wechselt zur kommenden Saison zum FC Schalke 04. Foto: Thomas Frey

„Ich habe ihn nach dem Spiel umarmt und er hatte Tränen in den Augen. Es war für uns beide emotional, denn ich habe ihn viele Jahre lang begleitet“, sagte FSV-Trainer Sandro Schwarz zum Abschied seines Musterschülers. „Es tut echt weh.“

Dank einer Ausstiegsklausel, die Schwarz bekannt war, löst Serdar seinen bis 2021 gültigen Vertrag auf. Als kleinen Trost streicht der Club eine festgeschriebene Ablösesumme von 10,5 Millionen Euro ein. „Wir haben bis zum Letzten gekämpft, um ihn zu überzeugen, dass er bei uns den nächsten Schritt geht. Es ist aber auch eine Bestätigung für die Arbeit unseres Nachwuchsleistungszentrums“, sagte Schwarz.

Der bevorstehende Wechsel zum Vizemeister, wo der frühere Mainzer Manager Christian Heidel die Fäden zieht, kommt für FSV-Sportdirektor Rouven Schröder nicht überraschend. „Wir sind ein Aus- und Weiterbildungsverein. Da ist es normal, dass du einen Spieler verlierst“, sagte er. „Gegen gewisse Mechanismen können wir uns nicht wehren. Das ist das Marktgesetz.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kaliningrad. In letzter Minute schafften die Schweizer den ersten Sieg bei dieser Fußball-WM. Nach dem 2:1 gegen Serbien genügt ein Remis gegen Costa Rica. Serbien muss um den Achtelfinaleinzug bangen.mehr...

Wolgograd. Nigeria darf mit seinem deutschen Trainer Gernot Rohr auf das WM-Achtelfinale hoffen. Beim 2:0 wurde Ahmed Musa zum Matchwinner, Island droht nach der ersten Niederlage in Russland hingegen das Aus in der Gruppenphase.mehr...

St. Petersburg. Das war knapp! Das Duell gegen Costa Rica wurde für Brasilien zu einer Nervenprobe. Erst zwei Treffer in der Nachspielzeit bewahrten den Rekord-Weltmeister vor einem weiteren Rückschlag. Dagegen schied Costa Rica, vor vier Jahren noch Viertelfinalist, vorzeitig aus.mehr...