Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Seniorentag: Steinmeier fordert höchste Priorität für Pflege

Dortmund. Die Politik muss der Alten- und Krankenpflege nach Ansicht von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erste Priorität einräumen. „Pflege kann nicht immer nur billig sein - und sie darf nicht auf Kosten der Pflegekräfte billig gemacht werden“, forderte Steinmeier am Montag bei der Eröffnung des 12. Deutschen Seniorentages in Dortmund. Es sei allerhöchste Zeit, dass die pflegenden Berufe endlich die Wertschätzung bekämen, die sie verdienten. Neue Stellen, bessere Arbeitsbedingungen und Bezahlung: Die große Koalition habe ihren Handlungsbedarf ausführlich beschrieben und müsse nun handeln. „Ich hoffe, dass das Wort 'Pflegenotstand' nicht dauerhaft zum deutschen Sprachgebrauch gehören muss“, sagte Steinmeier weiter.

Seniorentag: Steinmeier fordert höchste Priorität für Pflege

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv

Das dreitägige Treffen wird vom Bundesverband der Senioren-Organisationen ausgerichtet und soll bis Mittwoch etwa 15 000 Besucher anlocken. Die Vorträge, Diskussionsrunden, Mitmach-Angebote und Messestände kreisen um die Frage, wie ein gesundes und aktives Leben auch in höherem Alter gelingen kann. Ursprünglich hatte auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet bei der Eröffnung sprechen wollen, musste aber wegen seines auf Montag verschobenen Besuches beim Papst absagen.

Das alle drei Jahre an wechselnden Orten stattfindende Seniorentreffen steht unter dem Motto „Brücken bauen“. Vor diesem Hintergrund warnte Bundespräsident Steinmeier vor sozialen Unterschieden durch Altersarmut: „In unserem Sozialstaat ist die Politik verpflichtet, dafür zu sorgen, dass auch im Alter für alle ein würdiges Leben möglich ist.“ Altersarmut sei eine Sackgasse. „Da muss gegengesteuert werden.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sankt Augustin. In einer Schule für Körperbehinderte in Sankt Augustin bei Bonn ist es am Montag zu einem Chlorgasaustritt gekommen. Acht Schüler seien mit Verletzungen in Krankenhäuser gebracht worden, zwei weitere Verletzte seien vor Ort behandelt worden, sagte ein Feuerwehrsprecher. Die restlichen 200 Schüler wurden mit Bussen nach Hause gebracht. Das Chlor entwich den Angaben zufolge aus Fässern, die im Keller der Schule unterhalb des hauseigenen Schwimmbads gelagert wurden. Wie es zu dem Leck kommen konnte, muss noch untersucht werden. Es waren etwa 120 Einsatzkräfte vor Ort.mehr...

Münster. Ein Feuerwehrmann klagt auf rund 5600 Stunden Freizeitausgleich, weil ihm die Rufbereitschaft nicht als volle Arbeitszeit angerechnet wird. Das Gericht weist die Klage jedoch ab.mehr...

Essen. Eine Störung in einem Stellwerk hat am Montag stundenlang den Zugverkehr auf der S-Bahn-Strecke 6 zwischen Düsseldorf und Essen lahm gelegt. Erst am Nachmittag konnte der Schaden behoben werden und der Zugverkehr wieder aufgenommen werden, wie ein Bahnsprecher sagte. Die Verbindung war seit dem Morgen unterbrochen, die Bahn setzte zwischen Essen Hauptbahnhof und Düsseldorf-Rath Mitte Ersatzbusse ein. Nach einer ersten Analyse war ein Kabel beschädigt, durch das die Weichen und Signale an der Strecke gesteuert werden.mehr...