Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Senioren betrogen: Mutmaßlich falscher Polizist vor Gericht

Köln. Weil er sich als Polizeibeamter ausgegeben und so zahlreiche Senioren erpresst haben soll, steht ein 24-Jähriger seit Montag in Köln vor Gericht. Die Anklage wirft ihm Betrug und Erpressung vor. Gemeinsam mit Komplizen soll er mit der Polizisten-Masche in Leverkusen, Berlin, Kiel und Neubrandenburg seine älteren Opfern am Telefon unter Druck gesetzt und zur Zahlung von Geldbeträgen gebracht haben. Damit wurden laut Anklage rund 47 000 Euro erbeutet. 

Senioren betrogen: Mutmaßlich falscher Polizist vor Gericht

Ein Mann hält einen Telefonhörer in der Hand. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Die falschen Polizisten hätten den Senioren vorgegaukelt, dass türkische Haftbefehle wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung, Geldwäsche sowie Verbreitung von Kinderpornografie vorlägen. Eine andere Masche der Bande lautete der Anklage zufolge, der Kauf eines Teppichs sei nicht ordnungsgemäß abgelaufen. Die Betrüger hätten gegenüber ihren Opfern angegeben, sie könnten mit der Zahlung einer Kaution in fünfstelliger Höhe ihre Auslieferung an die Türkei verhindern. 

Drei der sechs angeklagten Fälle blieben nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft im Versuchsstadium stecken. Einmal verhinderte eine aufmerksame Bankangestellte, dass eine 77-Jährige 22 500 Euro von ihrem Konto abhob. Das Geld sollte die Seniorin am nächsten Tag an ein Bandenmitglied zahlen, um damit ihre angeblich bevorstehende Auslieferung an die Türkei abzuwenden. 

Der Angeklagte, der die türkische und die deutsche Staatsangehörigkeit hat, kündigte an, sich zu den Vorwürfen zu äußern. Ein Urteil soll im Juli fallen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Euskirchen. Bei einem Frontalzusammenstoß auf einer Landstraße bei Euskirchen sind am Sonntag sechs Menschen verletzt worden, einer von ihnen lebensgefährlich. Aus noch ungeklärter Ursache war ein Fahrzeug mit zwei Insassen ausgeschert und auf der Gegenfahrbahn mit einem entgegenkommenden Wagen kollidiert. Der Wagen mit den beiden Personen überschlug sich mehrfach und klemmte die Insassen ein. Das andere Auto landete in einem Graben. Die vier Insassen kamen vermutlich mit leichten Verletzungen davon, wie die Polizei Euskirchen mitteilte. Zwei Hubschrauber waren im Einsatz. Die Straße blieb stundenlang gesperrt. Nähere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt.mehr...

Hamm/Dessau-Roßlau. Die Zweitliga-Handballer des Dessau-Roßlauer HV hatten am Sonntag beim ASV Hamm-Westfalen nicht den Hauch einer Chance. Die Schützlinge von Trainer Uwe Jungandreas verloren beim Tabellen-Siebten klar mit 23:32 (7:14). Trotz der Niederlage hat der DRHV weiterhin neun Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Die Gäste lagen bereits nach sieben Minuten mit 0:4 in Rückstand. Hamm baute den Vorsprung bis zur Pause auf sieben Treffer aus und lag vor allem dank der Treffsicherheit von Christoph Neuhold (7) und Björn Zintel (5) beim 21:11 (40.) erstmals mit zehn Toren vorn. Für den DRHV erzielten Johannes Wasielewski, Bruno Zimmermann (je 4) und Vincent Sohmann (4/2) die meisten Tore.mehr...

Köln. Fußball-Trainer Markus Anfang hätte seinen Wechsel von Holstein Kiel zum 1. FC Köln gerne später publik gemacht. „Natürlich wird es Reaktionen geben, es gab auch jetzt schon welche“, sagte der 43-Jährige vor dem Zweitliga-Spitzenspiel zwischen Kiel und dem 1. FC Nürnberg dem „kicker“ (Montagausgabe): „Ich hätte den Wechsel deshalb auch lieber erst nach der Saison verkündet, aber das ließ sich irgendwann leider nicht mehr realisieren.“mehr...