Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wunderlichs Werke: Schon 5000 Besucher

CAPPENBERG Die auf Schloss Cappenberg präsentierte Ausstellung "Paul Wunderlich - Poesie und Präzision" glänzt bereits nach den ersten vier Ausstellungswochen mit enormer Besucherresonanz.

01.10.2007

Bereits 5000 Menschen sahen die Werke des renommierten und vielseitig talentierten Künstlers und Weltenbummlers Paul Wunderlich.

In Zusammenarbeit mit der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf zeigt der Kreis Unna in einer Bandbreite von rund 300 Arbeiten das vielfältige Ouvre Wunderlichs mit Fokus auf die Schaffensperiode von 1987 bis 2007. Das Ausstellungssortiment reicht von Gemälden, Grafiken und Skulpturen bis hin zu Mobiliar und Schmuck. Der Bogen spannt sich von monumentalen Bronzefiguren bis zu kleinsten Vitrinenobjekten, die in ihrer klaren Schönheit und Stilsicherheit beeindrucken.

Das Schaffenswerk Wunderlichs ist breit gefächert und vereint Elemente des Art déco und Jugendstils wie auch Tendenzen des Surrealismus, des fantastischen Realismus und der Romantik.   Der Künstler spielt dabei mit Proportionen, Körperformen und Gesten und verfremdet vertraute Elemente zu neuen, phantasievollen Gestalten. Ein zentrales Thema in Wunderlichs Kunst ist die Beziehung zwischen Mann und Frau. Er bekennt sich damit zu diesem Bereich seiner Häuslichkeit, der ihm Motivation und Kraft gibt.

Schönheit der Frau

Der Künstler stellt das "Wesen" Frau in verehrungswürdiger Schönheit dar und von einer Aura der Erotik umgeben. Der Mann scheint ihrem Anmut und ihrer Macht unterlegen zu sein. Auch die Kunstgeschichte vermittelt dem Multitalent Wunderlich Impulse, die er mit den Mitteln seiner Kunst reflektiert. So greift er u. a. berühmte Arbeiten von Dürer oder Holbein auf, um sie nach eigener Manier zu überarbeiten, zu verfremden und ihre Bildaussage neu zu deuten.

 Die Ausstellung ist bis zum 2. Dezember zu sehen. Der Eintritt ist frei. Die Öffnungszeiten sind dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr.

Lesen Sie jetzt