Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wilder Westen in Selm

SELM Der wilde Westen fängt nicht in Maschen an, sondern in Selm (frei nach dem Song von Truck Stop).

von Von Antje Pflips

, 26.11.2007
Wilder Westen in Selm

Die Nashville Music Company brachte den "Wilden Westen" ins Bürgerhaus.

Am Freitagabend verbreitete die „Nashville Music Company“ im Bürgerhaus Countryfeeling und den „Duft der großen weiten Welt“. Mit bekannten und beliebten Songs wie „country roads“, „sweet home Alabama“, „ring of fire“, Songs der Beatles, Cajun, Tex Mex und vielen mehr begeisterten sie ihr Publikum. „Tom Dooley“ durfte dabei auf gar keinen Fall fehlen. Witzige Wortgefechte untereinander und mit den Gästen machten diesen Abend ganz besonders für alle Fans der Countryszene. Seit 27 Jahren gehen Berni Boven (Drums), Joe Anslik (E-Gitarre), Dick Frangenberg (Bass) und Robert Makowsky (Sänger, Leadgitarre und Komponist) auf Tour.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden