Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Erster Bagger rollt für Borker Volksbank-Neubau

Namen der Nutzer stehen fest

Der Termin steht: Am 1. Juli 2019 sollen die Bauarbeiten für den neuen Wohn- und Geschäftskomplex im Borker Zentrum beendet sein. „Gerne auch früher“, sagt Martin Potschadel, Vorstand der Volksbank Selm-Bork, Altlünen. Bislang war nichts davon zu sehen. Das hat sich am Mittwoch geändert.

Bork

, 30.05.2018
Erster Bagger rollt für Borker Volksbank-Neubau

Der Bagger rollt zwischen Hauptstraße (Foto) und Waltroper Straße. Foto: vom Hofe

Der Termin steht: Am 1. Juli 2019 sollen die Bauarbeiten für den neuen Wohn- und Geschäftskomplex im Borker Zentrum beendet sein. „Gerne auch früher“, sagt Martin Potschadel, Vorstand der Volksbank Selm-Bork, Altlünen, auf RN-Anfrage.

Die Volksbank hatte bereits 2015 die beiden letzten Häuser auf dem Grundstück abreißen lassen. Der Mitarbeiter des Tiefbaubetriebs, der gestern den Bagger fuhr, hatte die Aufgabe, das Baugelände eben zu machen: der Startschuss, dass es nun in die Höhe gehen kann.

19 Wohnungen

Zwei Gebäudeteile mit insgesamt 19 Wohnungen entstehen zeitlich leicht versetzt: „Wir beginnen mit dem Giebelhaus an der Hauptstraße“, so der Vorstand. Drei Monate später gehe es auch mit dem Gebäude dahinter – an der Waltroper Straße – los.

Die Gebäude bestehen jeweils aus Erdgeschoss, zwei Obergeschossen und einem Dachgeschoss. An der Waltroper Straße handelt es sich bei dem Dachgeschoss um ein zurückgesetztes Penthouse.

Gewerbliche Nutzer

Die Wohnungen sind noch zu haben, anders als die Ladenlokale. „Wir hatten gewartet, bis wir alle gewerblichen Nutzer gefunden hatten“, so Potschadel: Torsten Hackenberg, der in Lünen die Apotheke am Hauptbahnhof betreibt, wird eine Apotheke einrichten, Allgemeinmediziner Matthias Schröder eine Arztpraxis, die Bäckerei Braune ein Café und die Caritas eine Tagespflege. „Unsere eigene Filiale zieht auch ein“, so Potschadel. Bislang befindet sie sich an der Bahnhofstraße. „Ein Friseur wird ebenfalls kommen, da dürfen aber noch nicht den Namen nennen.“

Bork bricht auf

Die Bauarbeiten der Volksbank sind Teil des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts Bork, das den Borker Ortskern zukunftsfähig machen will. Der Bau eines Altenheims auf dem ehemaligen Marktplatz, der Umbau der Gaststätte Alt Bork zu Wohnungen und der Abbruch des evangelischen Gemeindezentrums für ein weiteres Wohnprojekt sind schon beschlossene Sache. Die anderen Maßnahmen stehen noch zur Diskussion.

Jetzt lesen