Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Autofahrer übersieht Radfahrerin bei tiefstehender Sonne

Fahrradunfall in Selm

Am Donnerstag hat ein Lüdinghauser eine Radfahrerin aufgrund der tiefstehenden Sonne beim Abbiegen übersehen. Die 16-jährige Selmerin musste stationär behandelt werden. Die tiefstehende Sonne ist aber nicht die einzige Ursache.

Selm

von Anabelle Körbel

, 20.04.2018

Gegen 20 Uhr am Donnerstag Abend passierte es: Ein 36-jährige Lüdinghauser übersah eine 16-jährige Selmerin auf ihrem Fahrrad, als er links abbiegen wollte. Bevor er abbog, hielt er zunächst an, übersah die Selmerin dann aber trotzdem in der tiefstehenden Sonne. Bei dem Zusammenstoß verletzte sich die Radfahrerin so schwer, dass sie in ein Krankenhaus gebracht werden musste.

Dass Autofahrer andere Verkehrsteilnehmer übersehen, weil sie geblendet werden, kommt immer wieder vor. Durch das grelle Licht könne man Dinger dann nicht mehr so gut und vor allem nicht so schnell erkennen, da sich das Auge nicht so schnell anpassen könnte, weiß Thomas Röwekamp, Pressesprecher der Kreispolizeibehörde Unna.

Tipps bei tiefstehender Sonne

Trotzdem betont er, dass die tiefstehende Sonne nie die Unfallursache sei: „Wenn ich durch tiefstehende Sonne geblendet werde, muss ich mein Fahrverhalten dementsprechend anpassen“, sagt Röwekamp. Das heißt: Geschwindigkeit reduzieren, Hilfsmittel wie eine Sonnenblende oder eine Sonnenbrille benutzen und den Abstand einhalten. Insbesondere müsse man dann als Autofahrer auf schwächere Verkehrsteilnehmer achten, da diese so Röwekamp eben „keine Knautschzone“ hätten.

Und was können Radfahrer tun, um in der Abend und Morgensonne nicht übersehen zu werden? „Wenn möglich, sollten sie Radwege und Seitenstraßen benutzen. Aber auch dann sollten sie stets die Augen aufhalten. Manchmal muss man für andere Verkehrsteilnehmer mitdenken“, so Röwekamp.

Lesen Sie jetzt