Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Union will Trauerhallen privatisieren

SELM Die CDU-Fraktion möchte die Trauerhallen auf den Friedhöfen in Selm, Bork und Cappenberg privatisieren. Bei der Klausurtagung beschloss die Fraktion, alle drei Trauerhallen an einen Bestatter zu übergeben.

von Von Theo Wolters

, 20.11.2007
Union will Trauerhallen privatisieren

Die Trauerhalle am Selmer Friedhof.

 „Es ist natürlich klar, dass alle anderen Bestatter die Trauerhallen weiter nutzen können“, so Fraktionsvorsitzender Dieter Kleinwächter. Die CDU möchte noch in diesem Jahr einen Beschluss im Verwaltungsrat der Stadtbetriebe fassen. Die Privatisierung sollte dann schnell erfolgen. „Im Vertrag soll auch eine Erweiterung, besonders der Trauerhalle in Selm festgelegt werden.“ Eine geringe Erweiterung und Renovierung müsse auch auf dem Friedhof in Bork geschehen. Auch in Cappenberg müsse man über Veränderungen nachdenken.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden