Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Große Formate für kleine Künstler

Kita-Kunst-Projekt

Über DIN A 3 geht's meist kaum hinaus. Aber die Kinder in der Kita St. Fabian und Sebastian haben jetzt einmal auf Riesenformaten gemalt. Der Künstler Heinz Cymontkowski hat ein kleines Projekt gestartet und die Kinder zum Beispiel eine Zehnmeter-Schlange malen lassen.

SELM

von Von Nico Drimecker

, 17.05.2011
Große Formate für kleine Künstler

Heinz Cymontkowski im Kindergarten St. Fabian und Sebastian. Foto: Nico Drimecker

Sein Atelier hat Heinz Cymontkowsi in Lünen. "Und wir wollten ihn auch schon längst mal wieder besuchen", sagte die Kita-Leiterin Birgit Köpping. Stattdessen lief es umgekehrt: Heinz Cymontkowski kam am Dienstagvormittag in die Kita und startete dort mit den knapp 100 Kindern ein kleines Kunstprojekt: "Länge mal Breite".Große Pinsel, große Schwünge Auf ungewöhnlichen und übergroßen Formaten durften die Kindern malen - heraus kamen etwa eine Riesenschlange und große Landschaftsbilder. Neuland für die Kinder, sagte der 56-jährige Heinz Cymontkowsi. "Die Kinder müssen größere Pinsel nehmen und viel größere Schwünge und Bögen machen."

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Kita-Kinder malen im Riesenformat

Zusammen mit dem Künstler Heinz Cymontkowski haben die Kita-Kinder St. Fabian und Sebastian auf ungewöhnlich langen und Riesenformaten gemalt.
17.05.2011
/
So viel Auswahl an Farbe - die Jungen und Mädchen wissen trotzdem ziemlich genau, welche sie brauchen.
Künstler Heinz Cymontkowski ist meistens Künstler, und in der Kita auch manchmal Assistent.
Wenn hier ein Tropfen daneben geht, sollten die Kinder-Klamotten gut geschützt sein. Und wenn: Wasserfarbe ist herauswaschbar.
Ein Bild mit vielen Künstlern. Ein Format von zwei mal zwei Metern ist nur in Team-Arbeit zu schaffen.
Auch ein Großformat, aber schmal und dafür sehr lang. Das bietet ganz neue Möglichkeiten.
In jedem der vier Gruppenräume haben die knapp 100 Kinder der Kita an Bildern gewerkelt.
Wo die fertigen Kunstwerke Platz finden, weiß noch keiner. Aber die Kita-Leiterin Birgit Köpping sagt: "Wir finden was!"
Noch sitzt die sechsjährige Claire mitten im Bild - einer der letzten leeren Flecke, die noch bemalt werden müssen.
Schlagworte Selm
So kleckerten bestimmt einige Liter Farbe auf die langen Papierrollen und ehemaligen Landkarten, die einst in Schulräumen an Wänden hingen. Für die Wände in den Gruppenräumen jedenfalls haben die Kita-Kinder jetzt riesige Bilder. Ob die überhaupt Platz finden? Birgit Köpping ist optimistisch: "Wir finden schon was!"

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden