Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ausstellung mit über 50 Alben wird eröffnet

Poesiealbum-Aktion

Margit Breiderhoff ist hellauf begeistert. Dass die Poesiealbum-Aktion der BiB zusammen mit den Ruhr Nachrichten so ein Erfolg werden würde, damit hat die Leiterin der BiB nicht gerechnet. Am Dienstag wird die Ausstellung eröffnet.

SELM

von Von Malte Woesmann

, 09.05.2011
Ausstellung mit über 50 Alben wird eröffnet

Die Bibliotheksmitarbeiterinnen Maria Gorzelski und Greta Prager (v.l.) freuen sich über die vielen Poesiealben, die unsere Leser abgegeben haben.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Poesie-Album-Ausstellung in der BiB

Eindrücke von der Poesie-Album-Ausstellung in der Selmer Stadtbibliothek (BiB).
09.07.2011
/
Glanzbilder aus der Sammlung von Irmgard Willms.© Foto: Benjamin Glöckner
Die Ausstellung der Poesiealben ist eine Gemeinschaftsaktion der Selmer Bücherei und der Ruhr Nachrichten. Dazu ist auch diese Stellwand mit Artikeln unserer Zeitung in der Bibliothek zu sehen.© Foto Münch
Auf großes Interesse stießen die Poesiealben verschiedener Größen, Farben, Jahrgänge und Aufmachungen bei der Eröffnung der Ausstellung.In den nächsten vier Wochen werden sie allerdings nur noch gut geschützt hinter Glas zu sehen sein.© Foto Münch
Da werden Erinnerungen wach: zwei Besucherinnen beim Betrachten der Poesiealben in dieser Tischvitrine.© Foto Münch
Rund 30 Gäste waren zur Eröffnung der Ausstellung mit Poesiealben und Glanzbildern in die Selmer Bücherei gekommen.© Foto Münch
Effektvoll beleuchtet sind einige Texte in den Poesiealben in dieser Vitrine.© Foto Münch
Gut geschützt hinter Glas sind die kostbaren Poesiealben und Glanzbilder zu bewundern.© Foto Münch
Bücherei-Leiterin Margit Breiderhoff mit Dagmar Ickerodt (r.), die das älteste Poesiealbum zur Ausstellung beigetragen hat, das Album ihrer Großmutter von 1900. Werner Jungwirth ist der einzige Mann, der ein Poesiealbum eingereicht hat. Es ist von seiner Großtante und stammt aus dem Jahr 1915.© Foto Münch
Diese beide Prachtexemplare hat Irmgard Willms bei einer Haushaltsauflösung gefunden.© Foto: Benjamin Glöckner
Das Album von Annemarie Haverbeck hat einen tollen Ledereinband, auf dem in goldenen Buchstaben "Poesie" steht.© Foto: Benjamin Glöckner
Aus dem Poesiealbum von Sylvia Engemann.© Foto: Benjamin Glöckner
Aus dem Poesiealbum von Sylvia Engemann.© Foto: Benjamin Glöckner
Aus dem Poesiealbum von Sylvia Engemann.© Foto: Benjamin Glöckner
Aus dem Poesiealbum von Sylvia Engemann.© Foto: Benjamin Glöckner
Aus dem Poesiealbum von Sylvia Engemann.© Foto: Benjamin Glöckner
Aus dem Poesiealbum von Sylvia Engemann.© Foto: Benjamin Glöckner
Sylvia Engemann schrieb am 13.2.1976 zum ersten Mal in ihr eigenes Poesiealbum.© Foto: Benjamin Glöckner
Maria Bürger mit ihrem Poesielabum, das sie 1935 geschenkt bekam.© Foto: Benjamin Glöckner
Irmgard Willms hat nur wenige Glanzbilder mit Glitzer.© Foto: Benjamin Glöckner
Glanzbilder aus der Sammlung von Irmgard Willms.© Foto: Benjamin Glöckner
Rita Schenk mit ihrem Poesiealbum.© Foto: Benjamin Glöckner
Die Einträge ihrer Freundinnen aus der gemeinsamen KLV-Zeit beginnen auch schon mal mit einem Zitat von Adolf Hitler.© Foto: Benjamin Glöckner
Marianne Tölle übergab ihr Poesiealbum an BIB-Leiterin Maria Tölle für die Ausstellung in der Selmer Stadtbibliothek.© Foto Münch
Das Poesiealbum von Maria Overmann stammt aus dem Jahr 1937 und hat augenscheinlich schon viel mitgemacht.© Foto: Benjamin Glöckner
Auch Fotos von Freunden wurden in Poesiealben eingeklebt, wie das Büchlein von Annemarie Haverbeck aus dem Jahr 1940 beweist.© Foto: Benjamin Glöckner
© Foto: Benjamin Glöckner
Aus Polen stammt das Poesiealbum von Ruth Dubberke aus dem Jahr 1951. Deswegen hat es auch ein im Vergleich zu deutschen Poesiealben anderes Format.© Foto: Benjamin Glöckner
Auch das kann passieren. Aber wenigstens passt die Farbe des Flecks zum roten Einband von Erika Schulzes Poesiealbum aus dem Jahr 1973.© Foto: Benjamin Glöckner
Einige Poesiealben haben auch ein Schloss. So wie das von Roswitha Meissler aus dem Jahr 1964.© Foto: Benjamin Glöckner
Die Cousine von Rosiwtha Meissler sparte bei ihrem Eintrag nicht mit Glanzbildern. Auch wenn weniger meistens mehr ist, sehen diese beiden Seiten trotzdem gut aus.© Foto: Benjamin Glöckner
Im Poesiealbum von Bibliotheksmitarbeiterin Greta Prager kann man viele solcher kunstvollen Bilder entdecken. "Ich ließ aber nur die hineinmalen, die das auch konnten", sagt die gebürtige Belgierin heute.© Foto: Benjamin Glöckner
Im Album von Monika Lieberwerth wollte jemand ganz genau sein und nutzte Bleistiftlinien, um einen geraden Schriftzug hinzubekommen. Leider blieben die Linien auf den Seiten.© Foto: Benjamin Glöckner
So sieht ein Poesiealbum aus dem Jahr 1925 aus.© Foto: Benjamin Glöckner
Die Klammern, mit denen die Seiten in diesen Album von 1925 ursprünglich zusammengehalten werden sollten, lösen sich durch Rost auf.© Foto: Benjamin Glöckner
So sahen die Einträge in einem Poesielabum von 1919 aus.© Foto: Benjamin Glöckner
Die Bibliotheksmitarbeiterinnen Maria Gorzelski und Greta Prager (v.l.) freuen sich über die vielen Poesiealben, die unsere Leser abgegeben haben.© Foto: Benjamin Glöckner
© Foto: Benjamin Glöckner
© Foto: Benjamin Glöckner
© Foto: Benjamin Glöckner
© Foto: Benjamin Glöckner
Margit Breiderhoff braucht Ihre alten Poesiealben.© Foto: Benjamin Glöckner
Schlagworte Selm

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden