Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Selbstgebaute Rakete: US-Amerikaner schießt sich 570 Meter hoch

Los Angeles.

Mit einer selbstgebastelten Rakete hat sich ein US-Amerikaner gut einen halben Kilometer hoch in die Luft geschossen. Ziel der merkwürdigen Aktion: beweisen, dass die Erde flach ist. Mike Hughes - Spitzname „Mad Mike“ - hob nach monatelangen Verzögerungen über dem kleinen Ort Amboy in der kalifornischen Mojave-Wüste ab, wie die „Tech Times“ berichtete. An zwei Fallschirmen sei der 61-Jährige wieder auf den Boden zurückgekehrt. Bei vorherigen Tests hatte sich „Mad Mike“ teils schwere Verletzungen zugezogen. Dieses Mal ging es Hughes nach der Landung recht gut.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Los Angeles. Der Sänger John Legend hat Kanye West für dessen Unterstützung von US-Präsident Donald Trump kritisiert. Legend, der privat mit dem Rapper befreundet ist, widmete sich dem Thema bei Twitter. „Das Markenzeichen von Trumps Kampagne und seines politischen Profils ist die Huldigung der weißen Vorherrschaft“. Es sei mit Sicherheit beruhigend, sich eine Zukunft ohne Rassismus vorzustellen und dies auf die Gegenwart zu projizieren, erklärte Legend und meinte damit offenbar West. „Aber zu viele Menschen können sich den Luxus nicht leisten, ihre Augen und Ohren zu verschließen.“mehr...

Los Angeles. Ein seltener Anblick im Herzen von Hollywood: Eine meterlange Anakonda-Schlange ist mit dabei gewesen, als zu Ehren des 2006 gestorbenen Dokumentarfilmers „Crocodile Hunter“ Steve Irwin eine Sternenplakette enthüllt wurde. Die Familie des australischen Abenteurers posierte mit der Schlange vor Fotografen und Fans auf dem berühmten „Walk of Fame“. Irwin wurde mit dem 2635. Stern in der Sparte Fernsehen gewürdigt. Der Australier starb 2006 im australischen Queensland bei einem Unterwasser-Dreh durch einen Stich eines Stachelrochens ins Herz. Er wurde 44 Jahre alt.mehr...

Los Angeles. Die nächste Fortsetzung der „Star Trek“-Saga könnte erstmals von einer Frau inszeniert werden. Die britische Regisseurin S.J. Clarkson verhandle mit dem Studio Paramount Pictures um den Regieposten für „Star Trek 4“, wie die Branchenblätter „Variety“ und „Hollywood Reporter“ berichteten. Das Studio hatte schon 2016 eine „Star Trek“-Fortsetzung in Aussicht gestellt. Captain Kirk soll darin auf seinen Vater George Kirk treffen, der von Chris Hemsworth gespielt werde, hieß es damals.mehr...