Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Seebeben erschüttert südliche Ägäis - keine Verletzten

Athen.

Ein Seebeben der Stärke 4,7 hat die Inseln der Kykladen und der Dodekanes erschüttert. Das teilte das geodynamische Institut in Athen mit. Das Zentrum des Bebens lag ersten Messungen zufolge etwa zehn Kilometer unter dem Meeresboden zwischen den Inseln Amorgos und Astypalaia. Gespürt wurde das Beben in fast allen Regionen der südlichen Ägäis und auf der Insel Kreta. Verletzungen oder nennenswerte Schäden wurden der griechischen Polizei nicht gemeldet, berichtete das Staatsradio.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sofia. Unter Klebstoff für Kacheln haben Zollfahnder an der Grenze der Europäischen Union einen gewaltigen Heroinfund gemacht. Bulgarische Zöllner stellten 191 Kilo Heroin in einem aus der Türkei gekommenen Lastwagen sicher. Der Fund soll einen Verkaufswert von sechs Millionen Euro haben. Das Rauschgift war unter dem Klebstoff und neben Geräten für Physiotherapie versteckt gewesen. Die Ladung war für Belgien und für die Niederlande bestimmt gewesen, hieß es vom bulgarischen Hauptzollamt. Durch das südosteuropäische EU-Land führt eine Balkanroute von Drogenschmugglern nach Westeuropa.mehr...

Cheb. Ein Erdbeben der Stärke 4,2 hat am Abend das Vogtland erschüttert. Das geht aus Daten des Deutschen Geoforschungszentrums in Potsdam hervor. Das Epizentrum befand sich demnach im Nordwesten Tschechiens bei Luby (Schönbach), knapp 20 Kilometer nördlich von Cheb (Eger). Es war der bisher stärkste Ausschlag eines seit 10. Mai in der Grenzregion zwischen Sachsen, Tschechien und Bayern stattfindenden Schwarmbebens. Dabei treten in dichter zeitlicher Reihenfolge kleine Erdstöße im gleichen Herdgebiet auf.mehr...

Cheb. Ein Erdbeben der Stärke 4,2 hat am Abend das Vogtland erschüttert. Das geht aus den Daten des Deutschen Geoforschungszentrums in Potsdam hervor. Das Epizentrum befand sich demnach im Nordwesten Tschechiens. Es war der bisher stärkste Ausschlag eines Schwarmbebens, das seit dem 10. Mai in der Grenzregion zwischen Sachsen, Tschechien und Bayern stattfindet. Dabei treten in dichter zeitlicher Reihenfolge kleine Erdstöße im gleichen Herdgebiet auf. Über Schäden wurde zunächst nichts bekannt.mehr...