Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Sechseinhalb Jahre Haft für den „Flitzer von Siegburg“

Bonn/Siegburg. Ein 2017 mit einer spektakulären Flucht über die Dächer eines Amtsgerichts bekannt gewordener Mann ist in einem anderen Prozess zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das teilte das Landgericht Bonn am Donnerstag mit. In dem Prozess ging es um einen Einbruch in ein Juweliergeschäft.

Sechseinhalb Jahre Haft für den „Flitzer von Siegburg“

Paragrafen-Symbole am Landgericht Bonn. Foto: Oliver Berg/Archiv

Der 24-Jährige war im Juli 2017 mit einem gestohlenen Auto und zwei unbekannte Komplizen rückwärts in die Schaufensterscheibe des Siegburger Juweliers gefahren. Aus den Vitrinen holten die Gruppe - innerhalb von 38 Sekunden - goldene Ketten, Armbänder, Ohrringe und Colliers. Im Prozess räumte der vielfach vorbestrafte 24-Jährige ein, dass das seine Idee gewesen sei, „weil er davon mal in der Zeitung“ gelesen habe. Von der unter einem öffentlichen Mülleimer deponierten Beute im Wert von rund 15 000 Euro konnte er indes nicht profitieren. Am nächsten Tag war der Beutel nach dessen Angaben nicht mehr da.

Schlagzeilen hatte der Mann schon im Herbst 2017 gemacht. Nach einer Verurteilung in einem anderen Fall war er zunächst über die Dächer des Amtsgerichts in Siegburg geflüchtet und zeitweise untergetaucht. Wegen des Vorfalls wurden im Prozess in Bonn weder Hand- noch Fußfesseln abgenommen. Wegen Drogensucht ordneten die Richter eine Unterbringung in einer Entziehungsanstalt an.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Umgestürzte Bäume auf den Gleisen, niedergerissene Oberleitungen und Tausende gestrandete Reisende: Schwere Stürme haben im vergangenen Winterhalbjahr den Zugverkehr durcheinander gewirbelt. Ein neuer Aktionsplan soll solchen Ereignissen vorbeugen.mehr...

Duisburg. In Duisburg rückt die Justiz näher ran. Zwei Staatsanwälte werden im Norden der Ruhrgebietsstadt postiert. Sie sollen schneller gegen kriminelle Familienclans einschreiten, die dort ihr Unwesen treiben.mehr...

Köln. Spezialkräfte haben in Köln einen Mann festgenommen, der sich in einem Wohngebäude verschanzt hatte. Zuvor soll der 48-Jährige am Donnerstagabend verschiedenen Zeugen mit einem Messer in der Hand aufgefallen sein, wie ein Polizeisprecher sagte. Ein Mensch wurde schwer verletzt - unklar war allerdings, wie es dazu kam. Nachdem Zeugen die Polizei verständigt hatten, flüchtete der 48-Jährige in ein Wohngebäude in unmittelbarer Nähe im Stadtteil Altstadt-Süd. Dort verschanzte er sich. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) rückte aus und nahm den Mann fest. Der „Express“ berichtete, der Mann habe zuvor einen Raub begangen. Das bestätigte die Polizei zunächst nicht.mehr...