Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Ricciardo gewinnt in China

Sebastian Vettel bei Shanghai-Spektakel nur auf Rang acht

Shanghai Im Spektakel von Shanghai muss Sebastian Vettel nach einem Crash mit Max Verstappen seinen ersten Dämpfer der Saison hinnehmen. Der furios auftrumpfende Red-Bull-Fahrer Daniel Ricciardo siegt in China.

Sebastian Vettel bei Shanghai-Spektakel nur auf Rang acht

Champagner aus dem Schuh! Daniel Ricciardo feiert seinen Sieg in Shanghai. Foto: imago

Mercedes-Mann Valtteri Bottas wurde in seinem 100. Grand Prix Zweiter vor Vettels Teamkollege Kimi Räikkönen. Nach einem verkorksten Wochenende reichte es für Weltmeister Lewis Hamilton zu Platz vier.

Vettel bleibt Spitzenreiter

Der Brite fuhr aber zum 28. Mal nacheinander in die Punkte und stellte damit einen Rekord auf. Renault-Pilot Nico Hülkenberg schloss das dritte Saisonrennen als Sechster ab, Verstappen wurde nach einer Zeitstrafe Fünfter. Vettel bleibt mit 54 Punkten aber WM-Spitzenreiter. Vettel konnte seine imposant herausgefahrene 52. Karriere-Pole auch nach dem Erlöschen der Roten Ampeln anfangs verteidigen. Sein Teamkollege Kimi Räikkönen fiel allerdings nach den ersten Metern vom zweiten auf den vierten Rang zurück. Das schränkte die strategischen Möglichkeiten der Scuderia ein, da ein möglicher Puffer zu den Verfolgern erstmal wegfiel.

Hamiltons Stallrivale Valtteri Bottas ging nämlich noch in der ersten Kurve am finnischen Ferrari-Piloten vorbei und machte Jagd auf den deutschen Pole-Setter. Red-Bull-Youngster Max Verstappen erwischte einen starken Start und raste von Position fünf auf drei vor. Hamilton folgte dem Quartett als Fünfter.

Fehlendes Tempo

Erstmals nach sechs Jahren ging kein Silberpfeil von Rang eins in den Grand Prix von China. Und das brachte Hamilton ins Grübeln. „Ich versuche zu verstehen, warum uns das Tempo fehlt“, meinte der Brite nach einem enttäuschenden Startplatz vier. Der Ferrari funktioniere im Gegensatz zum Mercedes auf jeder Strecke. „Das ist merkwürdig.“ Hamiltons Probleme in der Qualifikation hatten mit den Reifen zu tun. Der Branchenprimus konnte die Pneus der Silberpfeile bei kühlen Außenverhältnissen nicht auf die nötige Betriebstemperatur bringen, um bestmögliche Haftung zu gewinnen. Trotz wärmerer Bedingungen am Rennsonntag tat sich Hamilton hinter Räikkönen erstmal schwer. „Kein Stress“, beschwichtigte ihn jedoch die Mercedes-Box.

Nachdem Vettel vor einer Woche in Bahrain sich mit einer riskanten Reifenstrategie noch hauchdünn als Sieger ins Ziel geschleppt hatte, gab es nun wieder einen Strategiepoker. Nachdem die beiden Red Bulls um Verstappen und Daniel Ricciardo in Runde 18 die härteren Reifen bekamen, holte sich Hamilton einen Umlauf später ebenfalls diese Mischung. „Mach das Gegenteil zu Räikkönen“, rieten die Strategen bei Mercedes, denn der Ferrari-Mann blieb vorerst weiter draußen.

Hamilton muss Duo passieren lassen

Bottas machte es seinem Teamkollegen mit einem vorgezogenen Stopp in Runde 20 gleich und machte damit Druck auf die Ferrari-Strategen. Erst danach kam Vettel an die Box. Mit frischen Pneus schaffte es der Heppenheimer aber nicht mehr vor dem Finnen zurück auf die Strecke. „Gut gemacht“, lobte die Crew ihren Mercedes-Mann. Der Plan mit dem nun führenden Räikkönen als Vettel-Bremse für Bottas klappte nicht. Mit abbauenden Reifen musste der Ferrari-Fahrer seinen Landsmann im 27. Umlauf vorbei lassen, ehe er in die Garage kam.

Dann krachten die beiden Toro-Rosso-Piloten Brendon Hartley und Pierre Gasly ineinander. Das Safety Car fuhr auf den Kurs, das Feld zog sich zusammen. Red Bull verpasste seinem Duo frische Reifen, Vettel fand sich als Zweiter zwischen Bottas und Hamilton wieder. Nach fünf Runden gab die Rennleitung das Geschehen wieder frei. Hamilton versuchte, die Red Bulls abzuwehren. Wie schon in Bahrain kam ihm Verstappen gefährlich nahe, musste aber beim Zweikampf einen Ausflug ins Kiesbett machen. Schließlich ließ Hamilton die deutlich schnelleren Ricciardo und Verstappen aber doch passieren.

„Dazu muss ich nichts mehr sagen“

In Runde 44 krachte der ungestüme Niederländer jedoch auf der Innenseite der Haarnadelkurve in Vettels Wagen. Der Ferrari drehte sich, der Hesse fiel auf Position sieben hinter Hülkenberg zurück. „Dazu muss ich nichts mehr sagen“, meinte Vettel nur angefressen über Funk. Verstappen erhielt eine Zehn-Sekunden-Strafe für die Kollision beim missglückten Überholmanöver.

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Aue gewinnt Relegation gegen den KSC

Dreierpack rettet Zweitligisten vor Abstieg

AUE Nervenzerreißend war der Kampf gegen den Abstieg in der zweiten Liga, am Dienstagabend fand er seinen Schlusspunkt. Erzgebirge Aue feiert einen 3:1-Sieg gegen den Karlsruher SC. Alle drei Tore schießt Sören Bertram. Zuletzt hatte dieser am neunten Spieltag getroffen.mehr...

BERLIN Nach dem DFB-Pokalfinale steht schon wieder Felix Zwayer wegen seiner Auslegung des Videobeweises in der Kritik. Ausgerechnet der Berliner ist bei der WM nun als Video-Schiedsrichter aktiv. Ein Bayern-Nationalspieler fordert ein grundlegendes Nachdenken.mehr...

Berlin Die Ausschreitungen am Finaltag der Amateure sorgen für Entsetzen. Auf gleich mehreren Plätzen gibt es unschöne Bilder. Die Suche nach den Ursachen beginnt, den Klubs drohen nun empfindliche Strafen.mehr...