Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schwerter Zauberer kennt Tausende von Tricks

SCHWERTE Im Arbeitszimmer von Dieter Grotensohn stapeln sich die Zaubertricks. Er schaut sich um, als wundere er sich selbst über diesen enormen Umfang an Utensilien, der sich in Jahrzehnten angesammelt hat.

von Von: Hilke Schwidder

, 03.10.2008

Karten, Seile, Bälle hat der Schwerter in kleine Kästen verpackt. Und die kleinen Kästen hat er in größere Regale gestellt. „Das sind Hunderte von Tricks“, stellt Dieter Grotensohn fest. Er greift sich ans Kinn. Und ein jungenhaftes Schmunzeln huscht über sein Gesicht. „Einen Moment –“. Der Schwerter schließt die Tür. Fünf Minuten später kommt er wieder aus seinem Arbeitszimmer heraus. Und nun heißt er nicht mehr Dieter Grotensohn, sondern Zauberer Didian.

Er trägt ein rotes Hemd und eine silbern glänzende Weste. In der Hand hält er einen Stapel Spielkarten. „Das ist ein ganz normales Rommee-Spiel.“ Zauberer Didian fährt mit dem Daumen über den kleinen Packen. Asse, Bauern und Könige surren in Sekundenschnelle vorbei. „So.“ Der Zauberer setzt sich. Der Kartenstapel liegt auf dem Tischchen vor seiner Brust. Didian reibt die Fingerspitzen aneinander. Dann fächert er das Spiel erneut auf und sagt: „Ziehen Sie eine Karte. Irgendeine.“ Im ersten Moment schaut er ganz offen und freundlich. Im zweiten geheimnisvoll. Und im dritten errät er mühelos Farbe und Zahl. „Die Pik-Sieben?“ Didian weiß, dass es stimmt.

Das verraten seine Augen. Wieder gleitet dieses verschmitzte Schmunzeln über sein Gesicht. Und dann stellt der Magier seinen Kollegen vor. Hase Felix wohnt eigentlich draußen, auf der Terrasse, in einem riesigen Käfig. „In seiner Zwei-Etagen-Wohnung.“ Der Zauberer lacht gutmütig. Und schon sitzt Felix in einem kleinen Kasten, den der Zuschauer bei genauerem Hinsehen als Fernseher-Imitat erkennt. Auch dieser Kasten gehört zu den Utensilien aus Dieter Grotensohns Zauber-Zimmer. Er ist rot und aus Holz, und an der rechten Seite sind ein paar Holzknöpfe angebracht, die die Regler darstellen.

Felix jedenfalls sitzt nun in seinem kleinen Fernseher-Kasten im großen Wohnzimmer der Grotensohns. Und Zauberer Didian lockt ihn mit freundlichem Zureden aus der Öffnung heraus. „Ein Hase gehört einfach zu einem Magier“, sagt Didian mit fester Stimme. „Ein Mann, der einen Hasen aus dem Hut zaubert, ist das Sinnbild eines Zauberers.“ Er nimmt Felix mit einem geschickten Griff auf den Arm, streichelt ihm über den Kopf. Dass zuweilen hunderte Augen auf ihn gerichtet sind, nimmt der Hase gelassen hin. Dann nickt der große Zauberer Didian zufrieden, setzt seinen Mitarbeiter auf den Boden. Und Felix macht sich wieder auf den Weg zu seinem kleinen Fernseher. 

Lesen Sie jetzt