Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Geld vom Land für Brücken-Projekt

SCHWERTE Zwölf so genannte Brücke-Projekte gibt es in Nordrhein-Westfalen. Eines davon in Schwerte.

von Von Heiko Mühlbauer

, 15.11.2007

Das Land hat jetzt weitere 100 000 Euro zur Förderung dieser Projekte genehmigt. "Damit erhielten die Brücke-Projekte 2007 insgesamt 750 000 Euro vom Land", betonte Jugendminister Armin Laschet.

In Schwerte wird das Projekt vom VSI getragen. Der betreut mit hauptamtlichen und nebenamtlichen Fachkräften Jugendliche, die ihm von der Jugendgerichtshilfe zugewiesen werden. Das Angebot reicht von persönlicher Hilfestellung in problematischen Lebenssituationen bis zur Vermittlung eines Täter-Opfer-Ausgleichs, bei dem eine Wiedergutmachung des Unrechts verhandelt wird. Darüber hinaus vermittelt man Stellen für Sozialstunden, wo die Delinquenten ihre Gerichtsauflagen erfüllen können.

Angesichts dieser Vielzahl an Aufgaben ist man im Jugendamt, das beim Brücke-Projekt mit im Boot sitzt, auch eher etwas enttäuscht über die 100 000 Euro. Man habe auf mehr Mittel gehofft. Geteilt durch die Anzahl der Projekte bleiben für die einzelnen nicht viel übrig.

Die anderen Brücke-Projekte sind in Münster, Greven, Bielefeld, Herford, Bochum, Dortmund, Iserlohn, Olpe, Siegen, Lünen und Köln beheimatet. Sie sind dem Grundgedanken des Jugendgerichtsgesetzes verpflichtet, dass erzieherische Maßnahmen vor Strafen zu erfolgen hätten.