Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Finanzkrise: Banker beruhigen Schwerter Anleger

SCHWERTE Die Finanzkrise verunsichert auch Schwertes Anleger. Gab es vor knapp einem Monat nur wenige Anfrage bei den Geldinstituten, dreht sich derzeit fast jedes Kundengespräch um dieses Thema.

von Von Nicole Giese

, 09.10.2008
Finanzkrise: Banker beruhigen Schwerter Anleger

Sparkassenkunden müssen sich kaum um ihre Geldanlagen sorgen.

„Wie sicher ist mein Geld?“ – das ist die wichtigste Frage der Anleger, weiß Detlev Reinecke, Niederlassungsleiter der Volksbank in Schwerte. Seine Antwort: „Was bei uns an Einlagen liegt, ist aufgrund der Institutshaftung sicher.“

Das gelte auch bei der Sparkasse, erklärt Vorstandsmitglied Ulrich Bartscher – ganz egal ob Sparbuch, Girokonto oder „Inhaberschuldverschreibungen". Diese Feinheiten zu erläutern, ist auch bei den Mitarbeitern an der Rathausstraße Thema Nummer eins. „Das treibt die Menschen schon um“, weiß Bartscher. Das enge Vertrauensverhältnis vieler Kunden aber hilfreich, sodass es nicht zur Panik komme.

Besonders intensive Nachfragen gebe es von Kunden, die Fonds oder Depots besitzen. Gegen Kursverluste sei natürlich kein Bankkunde geschützt. „Wir erleben derzeit viele Umschichtungen“, weiß Volksbank-Chef Reinecke. Auch bei der Sparkasse seien die Spareinlagen deutlich gestiegen, erklärt Bartscher.

Lesen Sie jetzt