Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

FAB kostet weiterhin Millionen

Jährlich 600.000 Euro

Die Zahl ist gigantisch: 12 Millionen Euro müssen Schwertes Steuerzahler in den kommenden Jahren für das geschlossene Freizeit- und Allwetterbad zahlen. "Der Kapitaldienst beträgt rund 600.000 Euro im Jahr", bestätigte Kämmerer Peter Schubert auf Anfrage.

SCHWERTE

von Von Heiko Mühlbauer

, 24.05.2011
FAB kostet weiterhin Millionen

Trostlos und teuer: Das Freizeit- und Allwetterbad kostet in den nächsten Jahren noch viel Geld.

Berechnet wurde das Ganze auf rund 20 Jahre. Teilweise sei man aber auch von der aktuellen Zinslage abhängig. Ob dem ein Gewinn aus einem Verkauf des Grundstücks entgegensteht, ist fraglich. Denn bislang gab es allenfalls lose Anfragen für das 23.000 Quadratmeter große Grundstück im Überschwemmungsgebiet.Geschlossen günstiger Zudem müsste ein potenzieller Kunde die Gebäude des Bades abreißen lassen. Wie hoch ein möglicher Kaufpreis sein könnte, will der Kämmerer nicht verraten. Fest steht aber, dass er nicht im Ansatz für die Tilgung der Kredite ausreichen wird. Dennoch ist das geschlossene Bad für die Stadt günstiger als ein geöffnetes. Denn die Bädergesellschaft zahlte nur 341.000 Euro Pacht. Auf rund 250.000 Euro vom Schuldendienst blieb man also ohnehin jährlich sitzen. Hinzu kamen die Millionen-Zuschüsse, die man für den Betrieb des Bades aus städtischen Mitteln aufwenden musste.  

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt