Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Casting für die 2. Staffel

SCHWERTE Die Ruhrstadt sucht wieder die „Senioren-Kompetenz-Stars“. Man könnte meinen, es geht um eine Casting-Show im Fernsehen, wenn das Freiwilligen-zentrum „Die Börse“ die Infoveranstaltung zum „seniorTrainer“ ankündigt. Dabei ist die Rede von der „2. Staffel“.

von Von Holger Bergmann

, 16.10.2007
Casting für die 2. Staffel

Brigitte Fritz profitiert bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit von ihrer beruflichen Kompetenz und Lebenserfahrung.

Bei der ersten Staffel des Projektes „seniorTrainer“ trafen sich bei der Infoveranstaltung 40 Interessierte. Davon meldeten sich 18 Bewerber, von denen sieben die Anforderungen erfüllten. Am Ende schafften es fünf Senioren, sich zu qualifizieren. Die Fünf freuen sich heute über ein angeregtes, spannendes und gefragtes ehrenamtliches Leben im Ruhestand. Sieben neue Trainer gesucht Am Mittwoch, 24. Oktober, eröffnet Die Börse Interessierten um 19.30 Uhr im Versammlungsraum der Stadtwerke Schwerte, Liethstraße 32-36, wieder die Möglichkeit, die Erfahrung und die Kompetenz eines langen Lebens einer neuen Aufgabe zu widmen. Gesucht werden sieben „seniorTrainer“.Zuschüsse von Land und Stadt Möglich wird diese 2. Staffel durch 5000 Euro Landes- und 5000 Euro Stadtmittel. Ein Erfolg, denn die Förderung ist eine Folgeunterstützung für Projekte bürgerschaftlichen Engagements, die sich bewährt haben. Über eine Sache ist man sich im Freiwilligenzentrum einig. „Der Titel seniorTrainer ist total blöd“, ärgert sich der Projektbeauftragte Thomas Pawelzik. „Die Leute denken zuerst, es geht ums Turnen.“ Tatsächlich haben die fünf Trainer sechs Projekte gestartet, die Menschen fit fürs Leben machen.Keine Lust auf Taubenfüttern Brigitte Fritz zum Beispiel, einstmals Sozialberaterin in der Industrie, hatte keine Lust auf „Taubenfüttern im Park“ und ist nun an zwei Tagen in der Woche in Schulen unterwegs und hilft zukünftigen Abgängern auf dem Weg in die Arbeitswelt. „Viele junge Menschen leben in dem Glauben, Fachkompetenz, also gute Noten, wären die Eintrittskarte in eine erfolgreiche Karriere“, so die Spezialistin. „In Wahrheit achten die Unternehmen ganz besonders auf Sozialkompetenz, Teamfähigkeit und das Erscheinungsbild.“ Wie die anderen seniorTrainer hat Brigitte Fritz ihre Projekte selbst entwickelt. Die sieben neuen Trainer werden dementsprechend ihre eigenen Ideen entwickeln können. „Wir müssen aber immer darauf achten, dass unsere seniorTrainer-Projekte nicht andere Angebote in Schwerte überlappen.“

Lesen Sie jetzt