Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Auflagen wegen Terrorgefahr bedrohen Festumzüge

dzFestumzüge in Schwerte

Die verschärften Sicherheitsvorgaben für Festumzüge sind für Vereine kaum noch zu stemmen. Polizei und Feuerwehr übernehmen keine Absicherung mehr. Auch nicht für kirchliche Prozessionen.

Schwerte

, 21.06.2018

Spaziergang mit Spielmannszug in loser Folge auf dem Bürgersteig statt prächtiger Fahnen-Umzug auf der Rathaushausstraße: Eine ungewöhnliche Lösung werden die Vertreter der sechs Ritterorden erleben, die Stefan Simon zum Ungarischen Tag am Samstag, 7. Juli, in die Ruhrstadt eingeladen hat. Unerfüllbar wären die Sicherheitsauflagen für den gegen 9 Uhr geplanten Marsch über die Fahrbahn vom Empfang im Rathaus bis zum Festgelände auf dem Postplatz gewesen. Um zu verhindern, dass möglicherweise Terroristen die Gruppe auf der nur wenige Hundert Meter langen Strecke mit einem Auto attackieren könnten, hätten unterwegs alle Straßen-Einmündungen mit quergestellten Lkw blockiert werden müssen. Und zwar in Minutenschnelle, damit der Busverkehr nicht behindert wird.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt