Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Schulze Föcking erneut im Visier der Opposition

Düsseldorf. Die Opposition nimmt Nordrhein-Westfalens Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) wegen der Abschaffung der Stabsstelle Umweltkriminalität schärfer ins Visier. Die Grünen beantragten dazu für die kommende Woche eine Aktuelle Stunde des Landtags, wie Fraktionschefin Monika Düker am Mittwoch in Düsseldorf ankündigte. Ihre Partei wolle wissen, ob die Abschaffung in Zusammenhang mit Ermittlungen der Stabsstelle zur Schweinehaltung im Familienbetrieb Schulze Föcking stehe. Die Staatsanwaltschaft Münster hatte im vergangenen Jahr einen Verdacht auf Tierquälerei im Betrieb Schulze Föcking verneint.

Schulze Föcking erneut im Visier der Opposition

Christina Schulze Föcking spricht auf einer Pressenkonferenz. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Auch die SPD warf der Ministerin mit Bezug auf neue Medienrecherchen vor, das Parlament über die Aktivitäten der Stelle und Hintergründe der Auflösung getäuscht zu haben. Schulze Föcking habe „ihre eigene Rolle und die Bedeutung der Stabsstelle Umweltkriminalität kleingeredet“. Daher werde die SPD sie im Landtag erneut befragen, kündigte ihr umweltpolitischer Sprecher André Stinka an.

In einer Mitteilung ging die Ministerin nicht ausdrücklich auf die Vorwürfe zu angeblich privaten Beweggründen ein. Sie bekräftigte aber, dass die Stabsstelle bei ihrem Amtsantritt im Sommer 2017 faktisch nur mit einer Stelle besetzt gewesen sei. Die Tätigkeit habe sich überwiegend auf Artenschutzkriminalität beschränkt.

„Dazu gewähren wir Akteneinsicht in sämtliche Unterlagen der Stabsstelle seit ihrer Gründung im Jahr 2004“, teilte die Ministerin. Eine Umorganisation innerhalb des Ministeriums werde die Bekämpfung der Umwelt- und Verbraucherschutzkriminalität stärken.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Witten. Eine von einer Katze auseinandergejagte Entenfamilie hat in Witten für einen Polizeieinsatz gesorgt. Nach Angaben der Beamten von Freitag war eine Frau mit ihren Kindern auf der Wache erschienen - dabei hatten sie einen Karton mit sieben piepsenden Küken. Die Finder hätten angegeben, die Katze habe die Entenmutter gejagt und so die Familie auseinandergetrieben. Die Frau und ihre Kinder hätten die verlorene Schar dann eingesammelt. Gemeinsam mit den Polizisten konnte die Entenmutter schließlich schnatternd an einem nahen Teich ausgemacht werden. Die Beamten ließen die Küken frei und führten die Familie wieder zusammen.mehr...

Düsseldorf. Markus Anfang möchte mit dem 1. FC Köln schnell in die Fußball-Bundesliga zurück, doch zunächst muss der neue Trainer seinem neuen Club die 2. Fußball-Bundesliga erklären. „Wir müssen nicht so spielen, wie meistens in der 2. Liga gespielt wird. Aber wir müssen die Liga annehmen“, sagte der neue FC-Coach dem „Kölner Stadtanzeiger“ (Freitag). „Die Art und Weise, wie dort Fußball gespielt wird, ist vielleicht eine Umstellung für den einen oder anderen Spieler, der aus der Bundesliga kommt“, betonte der Coach, der mit Holstein Kiel in der abgelaufenen Saison den dritten Platz in der 2. Bundesliga erreichte.mehr...

Bünde. Er wollte einen behinderten Mann beschützen: Ein 28 Jahre alter Helfer ist in Bünde im Kreis Herford von Unbekannten attackiert worden. Der 28-Jährige hatte nach Polizeiangaben von Freitag beobachtet, wie das Tätertrio den Behinderten drangsalierte. Demnach bewarf die Gruppe den Mann mit Gegenständen und drohte ihm mit angedeuteten Tritten. Daraufhin sprach der 28-Jährige das Trio an. Er wurde mit Faustschlägen attackiert und dabei leicht verletzt. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und sucht Zeugen des Vorfalls am Donnerstag.mehr...