Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Schulen lassen nach Bedrohung Unterricht ausfallen

Schwerte. In Schwerte (Kreis Unna) bleiben am Dienstag nach einer Bedrohung zwei Schulen geschlossen. „Die Polizei sieht ausdrücklich keine Gefährdungssituation“, hieß es in der Mitteilung einer betroffenen Gesamtschule. Die Lage sei aber noch ungeklärt, deshalb werde kein Unterricht stattfinden. Auch an einer direkt angrenzenden Realschule fällt der Unterricht aus.

Zunächst war am Montagvormittag eine Geldforderung an einer der beiden Schulen eingegangen, teilte die Polizei mit. Die Schulleitung gab den Schülern in Absprache mit der Polizei hitzefrei. Am Nachmittag wurden laut Polizei weitere Bedrohungen samt Geldforderungen per E-Mail an verschiedene örtliche Medienvertreter gesendet. Die Polizei versucht nun zu ermitteln, wer die Drohungen an die Schule geschickt hat.

In der vergangenen Woche war ein Gymnasium im sächsischen Auerbach wegen Morddrohungen gegen Lehrer drei Tage geschlossen. Zwei vorübergehend festgenommene Tatverdächtige kamen wieder frei.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hagen. Das Bewährungsurteil nach der Messerattacke auf den Bürgermeister von Altena Ende November 2017 wird nach Angaben des bei dem Angriff leicht verletzten Politikers rechtskräftig. Weder die Staatsanwaltschaft noch er selbst würden Rechtsmittel einlegen, sagte Bürgermeister Andreas Hollstein am Montagabend. Zuvor hatte der „Westfälische Anzeiger“ in seiner Onlineausgabe darüber berichtet. Formell läuft die Frist um Mitternacht aus.mehr...

Hilden. In einem Schulzentrum in Hilden hat ein 14 Jahre alter Schüler Pfefferspray versprüht. Dabei wurden nach Polizeiangaben 18 Kinder im Alter zwischen 12 und 17 Jahren leicht verletzt, 13 davon wurden vorsorglich in Krankenhäuser gebracht. Sie waren von Atemwegs- und Augenreizungen betroffen. Der Schüler habe das Pfefferspray ohne bestimmten Anlass im überdachten Außenbereich der Schule versprüht, teilte die Polizei am Montag mit.mehr...

Düsseldorf. Die Trabrennbahn in Gelsenkirchen ist als Ausweichort für das gefährdete Ed-Sheeran-Konzert in Düsseldorf nach Angaben des Konzertveranstalters ungeeignet. Der Hauptgrund dafür seien ungeeignete Fluchtwege, teilte der Veranstalter FKP Scorpio am Montag auf Anfrage in Hamburg mit. Dies habe eine Besichtigung bereits im vergangenen Jahr ergeben.mehr...