Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Schüsse am Youtube-Hauptquartier in Kalifornien

San Bruno.

Am Hauptquartier des Internet-Unternehmens Youtube sind Schüsse gefallen. Das bestätigte die Polizei in San Bruno, unmittelbar südlich von San Francisco gelegen. „Wir reagieren auf einen Schützen. Bitte halten Sie sich von der Cherry Ave und dem Bay Hill Drive fern“, schrieb die Polizei in San Bruno auf Twitter. In der Nähe befindet sich die Zentrale des Internetunternehmens. Ob es Verletzte gab, war zunächst unklar.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Korbach. Seit heute stehen zwei 19-Jährige in Kassel wegen Mordes vor Gericht. Sie sollen im September einen 15-Jährigen im hessischen Korbach mit mindestens sechs Messerstichen getötet haben. Der 19-Jährige, der zugestochen haben soll, ist laut Anklage psychisch krank. Zu Prozessbeginn erklärte der junge Mann, nichts zu der Tat sagen zu wollen. Der zweite Angeklagte will sich dagegen schriftlich äußern. Laut Anklage gingen die 19-jährigen Deutschen sadistisch vor: So sollen sie den 14-jährigen Begleiter des Opfers während der Tat aufgefordert haben, das blutige Messer abzulecken.mehr...

Kirn. Diebe haben eine große Menge Erdbeeren von einem Feld in Rheinland-Pfalz gestohlen. Die Täter waren gestern mit vier oder fünf Mietwagen unterwegs. Wie groß die in Bad Sobernheim bei Bad Kreuznach gestohlene Menge tatsächlich ist, weiß die Polizei noch nicht - im Polizeibericht ist von einer „vermutlich hohen Anzahl von Erdbeeren“ die Rede. Zeugen hatten den Diebstahl beobachtet und den Besitzer des Erdbeerfelds verständigt, der wiederum die Polizei alarmierte. Die Diebe sind geflüchtet - mit ihrer fruchtigen Beute im Kofferraum.mehr...

Honolulu. Nach dem Ausbruch des Vulkans Kilauea auf Hawaii hat die Aschewolke nun die mehr als 3500 Kilometer südwestlich gelegenen Marshallinseln erreicht. Der nationale Wetterdienst der USA forderte Bewohner mit Atemproblemen auf, in ihren Häusern und Wohnungen zu bleiben. Zugleich wiesen die Meteorologen Fluglinien und Fährgesellschaften darauf hin, dass die Sicht eingeschränkt sei. Die Marshallinseln mit ihren weniger als 100 000 Einwohnern sind einer der kleinsten Staaten der Welt.mehr...