Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schülerin vor 24 Jahren vergewaltigt – Angeklagter gesteht

Berlin.

Mehr als 20 Jahre nach der Vergewaltigung eines damals 14-jährigen Mädchens in einer Berliner Gartenlaube hat der Prozess gegen den dritten mutmaßlichen Täter mit einem Geständnis begonnen. Zu der „unmenschlichen Tat“ sei es nach massivem Alkoholkonsum gekommen, sagte der heute 47-Jährige vor dem Landgericht. Er bitte um Vergebung. Die heute 38 Jahre alte Frau war als Nebenklägerin nicht persönlich zum Prozess erschienen. Sichergestellte DNA-Spuren führten zwei Jahre nach der Tat zu einem ersten Prozess. Der damalige Angeklagte erhielt fünf Jahre Haft. 2008 wurde ein zweiter Täter zu einer Jugendstrafe von knapp drei Jahren verurteilt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Ein Auto ist in der Nacht in den Eingang einer U-Bahnhof-Station in Berlin gerast. Die Polizei prüft, ob ein illegales Rennen Hintergrund ist. Es hatte einen Unfall mit zwei beteiligten Wagen gegeben. Gesucht werden drei Männer, die mit dem Vorfall in Verbindung stehen sollen. Der Unfall passierte gegen 3 Uhr, Passanten wurden nicht verletzt. An einer Kreuzung soll ein Auto bei rot über die Ampel gefahren, mit einem anderen kollidiert und in den Eingang der U-Bahn-Station Reinickendorfer Straße geprallt sein.mehr...

Wuppertal. Die tödlichen Schüsse auf einen türkischen Rocker in Wuppertal sind von einem SEK-Beamten abgefeuert worden. Gegen ihn wurden Vorermittlungen eingeleitet. Der Getötete soll zumindest zeitweise Präsident des Chapters Wuppertal der Rockergruppe „Osmanen Germania“ gewesen sein. Gegen ihn hatte ein Haftbefehl wegen „szenetypischer Taten“ vorgelegen. Bei der geplanten Festnahme durch eine Spezialeinheit war der 43-Jährige am vergangenen Freitag von einem Polizisten in seiner Wohnung erschossen worden.mehr...

Parkland. US-Präsident Donald Trump hat eine mögliche psychische Störung des Täters als Grund für das Schulmassaker von Parkland genannt. Es gebe dafür sehr viele Anzeichen, twitterte Trump, der Schütze sei früher sogar wegen schlechten Benehmens von der Schule geflogen. Nachbarn und Mitschüler hätten gewusst, dass der Mann ein großes Problem sei. Ein 19-Jähriger hatte gestern in seiner früheren Schule in Florida 17 Menschen getötet und 15 verletzt.mehr...