Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Schröder zu Zukunft: Schauen, was für mich am besten ist

Atlanta. Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder glaubt an einen Aufschwung bei den Atlanta Hawks, vermeidet aber ein klares dauerhaftes Bekenntnis zu seinem NBA-Club.

Schröder zu Zukunft: Schauen, was für mich am besten ist

Dennis Schröder glaubt an einen Aufschwung bei den Atlanta Hawks. Foto: Peter Steffen

„Ich muss schauen, was für mich persönlich am besten ist, ich werde ja auch älter und nicht jünger“, sagte der 24-Jährige der „Bild am Sonntag“ über seine Zukunft in Atlanta.

Die Hawks hatten diese Saison in der nordamerikanischen Profiliga die Playoffs mit nur 24 Siegen aus 82 Spielen deutlich verfehlt. Mit 19,4 Punkten pro Partie war Schröder bester Werfer seines Teams. „Dieses Jahr hatten wir weniger Talent als früher“, sagte der Aufbauspieler. „Aber der Besitzer der Hawks hat mir versprochen, dass wir besser werden und in zwei bis drei Jahren auf jeden Fall angreifen werden.“

Schröder besitzt in Atlanta noch einen Vertrag über weitere drei Jahre bis 2021 und verdient fix rund 15,5 Millionen US-Dollar pro Saison. Auf Wechselgerüchte, die diese Saison immer wieder um ihn kursierten, solle man nicht hören, sagte der Braunschweiger. „Manchmal fragt man seinen Agenten schon, ob da was dran ist. Aber am Ende des Tages darf man einfach nicht so viel drauf geben.“

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Houston. Die Houston Rockets haben im Playoff-Halbfinale der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA einen wichtigen Heimsieg gefeiert. Die Texaner gewannen das fünfte Spiel der Halbfinalserie gegen Titelverteidiger Golden State Warriors 98:94 (45:45).mehr...

Atlanta. Die Football-Profis aus der nordamerikanischen NFL müssen künftig während des Abspielens der Nationalhymne stehen - oder in der Kabine bleiben. Die Liga zeigt sich nach der Entscheidung gespalten. Präsident Trump begrüßt sie.mehr...