Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Schön und essbar

Schön und essbar

Sonnenblumen und Kapuzinerkresse pflanzen diese Kinder. riediger Foto: Jennifer Riediger

Von Jennifer Riediger

Dorsten. Auf dem ehemaligen Kinderspielplatz im Freizeitpark Maria Lindenhof (Adresse: Im Werth) gibt es jetzt einen „Essbaren Garten“. Der besteht aus zwölf Beeten. Sie sind schräg, sodass große und kleine Menschen gut an die Beete ran kommen. Küchenkräuter wie Borretsch, Kerbel oder Dill sind darin. Gemüsesorten wie Rettich, Porree, Wirsing oder Schlangengurke gibt es ebenfalls. Zudem Hokkaido-Kürbis, Steckzwiebeln und alte Kartoffelsorten.

Viele Erwachsene haben sich um den Garten bemüht. Aber erst durch die vielen Hände der kleinen Helfer ist der Essbare Garten nun fertig geworden. Die Mädchen und Jungen der zweiten Klassen der Agathaschule, der Kindertagesstätten St. Johannes und St. Agatha haben nämlich am Montagmorgen ihre Pflänzchen, die sie einen Monat lang auf der Fensterbank und im Garten gegossen und gepflegt hatten, in den Essbaren Garten gepflanzt. Wann immer sie – und auch andere Interessierte – Lust haben, können sie nun ihren Pflanzen beim Wachsen zusehen. Was reif ist, soll aber nicht jeder alleine ernten. Es wird gemeinsame Erntetage geben. Dann werden aus den Kräutern und dem Gemüse leckere Gerichte zubereitet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Dorstener Zeitung

Die Jagd nach Gewittern

Wulfen-Barkenberg. Der 31-jährige Tobias Lange nennt sich selbst Wetterjäger. Das bedeutet, dass er Gewittern und Unwettern hinterher reist, um Blitze zu fotografieren. „Andere Leute gehen Fußball spielen, ich gehe dafür Gewitter jagen“, sagt der 31-Jährige und grinst. „Mich faszinieren einfach die Kräfte hinter den Blitzen und die Wolkenstrukturen“, sagt er. Vor einem Jahr hat sich Lange mit anderen Wetterjägern zusammengeschlossen und eine Facebook-Gruppe gegründet.mehr...

KINA Dorstener Zeitung

Giraffen und Zebras vereint

Von Jonas KäschHervest. Schon seit vielen Jahren studieren die vierten Klassen der Albert-Schweitzer-Schule jedes Jahr ein Musical ein. Das ist ein Theaterstück, in dem auch Lieder gesungen und Tänze aufgeführt werden. Am Freitag wurde das Stück „Tuishi Pamoja“ präsentiert. Auf Deutsch heißt das „Wir wollen zusammen leben“. Viele Verwandte, Freunde und Bekannte der Schüler waren am Freitag gekommen, um die Kinder zu sehen. In „Tuishi Pamoja“ geht es um eine Giraffen-Herde, die Streit mit ihren Nachbarn, der Zebra-Herde, hat. „Streifen sind doof“, finden sie. Die Zebras finden dafür Punkte total uncool. Bis sich dann zwei Kinder aus den Herden befreunden und schließlich auch den Erwachsenen zeigen, dass man zusammen viel stärker ist.mehr...

KINA Dorstener Zeitung

Manege frei für die Schüler

Von Robert WojtasikAltendorf-Ulfkotte. Für die 100 Grundschüler der Kardinal-von-Galen-Schule und 25 künftige Erstklässler ist dieser Freitag ein besonderer Tag. Denn jetzt sind sie die Stars der Manege und präsentieren in einem richtigen Zirkuszelt vor Publikum, was sie in den vergangenen Tagen alles gelernt haben.mehr...