Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Schleppender Glasfaserausbau nicht nur eine Kostenfrage

Düsseldorf. Der Glasfaserausbau auf der sogenannten letzten Meile scheitert aus Sicht von NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) häufig auch am Wettbewerbsdenken der Unternehmen. „Es scheint mir, dass manches weniger von der Kostenseite her, sondern unter wettbewerbspolitischen Überlegungen behandelt wird“, sagte Pinkwart der Deutschen Presse-Agentur. „Denn wenn Sie beim Ausbau eine gewisse Mindestabdeckung erreicht haben, dann greifen Regulierungen und dann müssen Sie auch Wettbewerber auf das Netz lassen.“

Schleppender Glasfaserausbau nicht nur eine Kostenfrage

Schleppender Glasfaserausbau nicht nur eine Kostenfrage. Foto: Uli Deck/Archiv

Aus Unternehmenssicht müsse man dafür Verständnis haben, „aber das erschwert es natürlich auch, die Infrastruktur zu entwickeln“. Demnach seien nach ersten Erkenntnissen der Landesregierung rund zehn Prozent aller Haushalte in NRW an das Glasfasernetz angeschlossen. Bei den Schulen seien es zwölf Prozent und bei Gewerbegebieten acht Prozent.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln/Dresden. Mittelfeldspieler Niklas Hauptmann verlässt den Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden und wechselt zum Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln. Das gaben beide Vereine am Mittwoch bekannt. Bei den „Geißböcken“ unterschrieb Hauptmann einen Vertrag bis 2023.mehr...

Essen. Mit dem Rückzug des schwer erkrankten ehemaligen Bundeswirtschaftsministers Werner Müller aus dem Evonik-Aufsichtsrat ist am Mittwoch der „letzte große Ruhrbaron“ abgetreten. Evonik-Chef Christian Kullmann würdigte in einer Rede die „strategische Weitsicht“ und „soziale Verantwortung“ des 71-Jährigen, der als bisheriger Vorstandschef des Evonik-Großaktionärs RAG-Stiftung das Kontrollgremium geleitet hatte.mehr...

Freiburg. Abwehrspieler Dominique Heintz verlässt Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln und wechselt überraschend zum SC Freiburg. Die Breisgauer bestätigten am Mittwoch die Verpflichtung des 24 Jahre alten Innenverteidigers zur kommenden Saison in der Fußball-Bundesliga. „Ich habe gegen Freiburg zuletzt sehr emotionale Vergleiche erlebt und war beeindruckt von der Art und Weise, wie hier gespielt und gearbeitet wird“, begründete Heintz seinen Wechsel zum SC. An dem Linksfuß, der in seinem bis 2021 laufenden Vertrag in Köln eine Ausstiegsklausel hatte, sollen zuletzt mehrere Bundesligisten interessiert gewesen sein.mehr...