Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Schlechtes Wetter trübt Start in die Gartensaison

Düsseldorf. Die Kälte zu Beginn des Frühlings hat für einen schlechten Start in die Gartensaison gesorgt. Im März wurden bundesweit rund 25 Prozent weniger Pflanzen gemessen am Vorjahresmonat verkauft, sagte Olaf Beier, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Einzelhandelsgärtner (BVE), der Deutschen Presse-Agentur. „Die Nachfrage nach Pflanzen war da, bei dem Wetter haben sich aber kaum Leute gewagt, zu pflanzen“, erklärte Beier.

Schlechtes Wetter trübt Start in die Gartensaison

Im März wurden deutlich weniger Blumen verkauft als im Februar. Grund dafür sind die niedrigen Temperaturen. Foto: Marc Tirl/Archiv

Vor allem Frühlingsblumen wie Stiefmütterchen hätten sich wegen des schlechten Wetters nur schwer verkaufen lassen. Mit den wärmeren Temperaturen nach Ostern sei auch der Absatz deutlich gestiegen. In diesem Jahr sei zudem die Nachfrage nach Insektenpflanzen wie Goldmarie auch wegen des viel diskutierten Insektensterbens besonders hoch, sagte Beier. Obsthölzer, Kräuter sowie Gurken- und Tomatenpflanzen werden ebenfalls oft gekauft.

Nach Schätzungen der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) sank der Umsatz mit Zierpflanzen 2017 leicht auf gut 8,5 Milliarden Euro. Das waren rund 100 Millionen Euro weniger als 2016. Knapp 105 Euro gab jeder Verbraucher in Deutschland durchschnittlich für Blumen und Pflanzen aus. 22 Euro ließen sich die Bundesbürger Beet- und Balkonpflanzen kosten. Am beliebtesten waren Heiden und Geranien.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Braunschweig. Täglich ein neuer Spieler: Manager Marc Arnold stellt Eintracht Braunschweigs neuem Coach Henrik Pedersen peu à peu den Drittliga-Kader zusammen. Als neunten Neuzugang vermeldete der Zweitliga-Absteiger am Freitag David Sauerland. Der 20 Jahre alte Rechtsverteidiger kommt aus dem Regionalligateam von Borussia Dortmund nach Braunschweig und erhält dort einen Zweijahresvertrag.mehr...

Köln. Nach dem Giftfund in einem Kölner Hochhaus fordert Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) frühere Hinweise auf auffällige Einkäufe. „Wir müssen Wege finden, dass auffällige Käufe rechtzeitig bekannt werden“, sagte Reul dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Freitag). „Wir können uns nicht nur auf Hinweise der ausländischen Nachrichtendienste verlassen.“ Man müsse frühzeitig wissen, von wem eine Gefährdung ausgehe, das habe der vereitelte Anschlag in Köln verdeutlicht. Die rechtlichen Voraussetzungen dafür schaffe das geplante Polizeigesetz im Land mit der sogenannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung (TKÜ). Bei der Quellen-TKÜ geht es etwa darum, Informationen direkt auf dem Bildschirm abzugreifen, bevor sie zum Beispiel per Messenger versendet werden.mehr...

Düsseldorf. Zur Umsetzung der von Kanzlerin Angela Merkel geplanten bilateralen Abkommen in der Flüchtlingspolitik wird es nach Ansicht des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (beide CDU) auch finanzieller Leistungen bedürfen. „Natürlich wird das auch Geld kosten“, sagte Laschet der „Rheinischen Post“ (Freitag). „Natürlich muss ganz Europa Italien und den anderen Ländern an den Außengrenzen bei dieser schwierigen Aufgabe helfen.“ Dies sei Konsens mit den Osteuropäern, mit Ungarn und Österreich, so der stellvertretende CDU-Vorsitzende.mehr...